17.05.2019 Bericht

Der russische Ehrenfriedhof Gudendorf

Am 4. Mai 2019 hielt Dr. Reimer Möller, Archivar an der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, auf dem russischen Ehrenfriedhof in Gudendorf eine Rede anlässlich des 74. Jahrestags der Befreiung von der nationalsozialistischen Herrschaft. Er thematisiert in seiner Rede das Schicksal der russischen Kriegsgefangenen in Dithmarschen und die Geschichte des Kriegsgräberfriedhofs in Gudendorf. Im Oktober 1941 kamen 1000 sowjetische Kriegsgefangene auch in das KZ Neuengamme, wo sie in einem als "Kriegsgefangenen-Arbeitslager" abgeteilten Lagerbereich zusammengepfercht wurden. Innerhalb von acht Monaten starben 652 von ihnen. Die Überlebenden wurden im Juni 1942 ins KZ Sachsenhausen verlegt; ihr weiteres Schicksal ist unbekannt. Weiterlesen

15.05.2019 Jobangebot

Freie Stelle: Wissenschaftliches Volontariat

Die Behörde für Kultur und Medien, KZ-Gedenkstätte Neuengamme sucht zum 1. September 2019 eine wissenschaftliche Volontärin / einen wissenschaftlichen Volontär gemäß § 26 Berufsbildungsgesetz (Bezahlung nach Entgeltgruppe 13 TV-L (50%)) Weiterlesen

14.05.2019 Ausstellung

Fotoausstellung Blickwinkel – Gedenkstätte

Eine Ausstellung im Foyer der Hauptausstellung zeigt vom 18. Mai bis 16. Juni 2019 großformatige Fotografien, die auf einem Workshop mit dem Fotografen Mark Mühlhaus im Oktober 2018 in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme entstanden sind. Weiterlesen

13.05.2019 Archivmeldung

Zejnil Šejto – Versuchsperson der TBC-Experimente von Kurt Heißmeyer

Durch die Ermordung der Kinder vom Bullenhuser Damm erlangten die Tuberkulose-Experimente des Arztes Kurt Heißmeyer im KZ Neuengamme eine traurige Berühmtheit. Aber nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene wurden Opfer dieser Menschenversuche. Über die meisten von ihnen ist bislang nur wenig bekannt. Umso bedeutsamer war der Besuch der Familie von Zejnil Šejto im Archiv der Gedenkstätte. Weiterlesen

08.05.2019 Nachricht

Amicale Internationale Neuengamme gründet Young Committee für die dritte und vierte Generation

Am 1. Mai 2019 haben Enkel und Urenkel ehemaliger Häftlinge des KZ Neuengamme das Young Committee der Amicale Internationale KZ Neuengamme gegründet. Das Kommitte konzentriert sich auf den Aufbau eines globalen Netzwerks für Nachkommen, Unterstützung bei der Recherche der Familiengeschichte und die Entwicklung von Materialien für die Bildungsarbeit zur Erinnerungskultur. Weiterlesen

07.05.2019 Gedenkveranstaltung

Bericht zu den Gedenkfeiern zum 74. Jahrestag der Befreiung

Zu den zentralen Hamburger Gedenkveranstaltungen zum 74. Jahrestag des Kriegsendes und der Befreiung der Konzentrationslager in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme reisten neun Überlebende des KZ Neuengamme an: Nataliya Radchenko aus Belarus, Nahum Rotenberg aus Israel, Ksenija Olchova aus Russland, Livia Fränkel und Elisabeth Kischinowski Masur aus Schweden, Jewgenij Malychin, Anton Rudnew und Karl Pajuk aus der Ukraine und Margot Heuman aus den USA. Überlebenden-Verbände aus Belgien, Dänemark, Frankreich, den Niederlanden, Polen und Deutschland nahmen mit Delegationen an der Gedenkfeier statt. Außerdem durften wir zahlreiche Angehörige ehemaliger Häftlinge des KZ Neuengamme begrüßen. Weiterlesen

25.04.2019 Ausstellung

Hinweise und Erinnerungsstücke gesucht

Gesucht werden Dokumente und Objekte, die darüber Auskunft geben, was Hamburgerinnen und Hamburger über Ausgrenzung, Verfolgung und die Deportation von Juden sowie Sinti und Roma aus Hamburg wussten. Weiterlesen

24.04.2019 Gedenkveranstaltung

Gedenken am Bullenhuser Damm

40 Jahre ist es her, dass die Vereinigung "Kinder vom Bullenhuser Damm" gegründet wurde - bis heute ist ihr Anliegen, die Erinnerung an die 20 jüdischen Kinder, vier Häftlingsärzte und -pfleger und mindestens 24 sowjetische Häftlinge, die in der Nacht des 20. April 1945 am Bullenhuser Damm ermordet wurden, zu erhalten. Anlässlich des Jahrestags der Morde organisierten sie auch in diesem Jahr eine Gedenkfeier. Weiterlesen

20.04.2019 Archivmeldung

Besuch von Rita Vowe-Trollmann

Am Karfreitag hat Rita Vowe-Trollmann, die Tochter des Boxers Johann "Rukeli" Trollmann, auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft Neuengamme die KZ-Gedenkstätte Neuengamme besucht. Frau Vowe-Trollmann, geb. 1935, war drei Jahre alt, als sie ihren Vater zum letzten Mal sah. Sie wusste lange nichts von der Geschichte ihres Vaters und war sehr berührt davon, zum ersten Mal die Gedenkstätte zu besuchen. Weiterlesen

17.04.2019 Ausstellung

Sonderausstellung „Der lange Weg der Häftlinge aus dem KZ-Außenlager Beendorf“

Seit dem 15. April 2019 ist im Foyer des Studienzentrums in der KZ-Gedenkstätte eine kleine Sonderausstellung der Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin zur Räumung des Neuengammer Außenlagers Helmstedt-Beendorf zu sehen. Weiterlesen