20.11.2021 Nachricht

Begleitete Angebote wieder buchbar

Seit Juni 2021 haben die Gedenkstätten der Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte wieder geöffnet. Nach Stand der aktuellen Covid 19-Verordnung sind auch Veranstaltungen unter bestimmten Auflagen wieder möglich. Weiterlesen

01.12.2021 Bericht

Bericht zur Online-Tagung „Digital Memory – Neue Perspektiven für Gedenkstätten für NS-Verfolgte“

Am 25. und 26. November 2021 veranstaltete die Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte die Online-Tagung „Digital Memory – Neue Perspektiven für Gedenkstätten für NS-Verfolgte“. In insgesamt drei Panels diskutierten die Teilnehmenden die Chancen und Herausforderungen des digitalen Transformationsprozesses und stellten Fragen, Ansätze und Konzepte für die Gedenkstättenarbeit im 21. Jahrhundert vor. Weiterlesen

24.11.2021 Nachricht

Regeln für den Besuch der Gedenkstätten der Stiftung Hamburger Gedenkstätten

Unsere Gedenkstätten haben geöffnet. Bitte beachten Sie die Regeln bei einem Besuch. Weiterlesen

23.11.2021 Bericht

Bericht von der 17. Tagung der Außenlager-Initiativen und -Gedenkstätten des ehemaligen KZ Neuengamme

Alle zwei Jahre veranstaltet die KZ-Gedenkstätte Neuengamme zweitägige Konferenzen, an denen sich Mitarbeiter*innen von Gedenkstätten und Angehörige von Initiativen an Orten ehemaliger Außenlager über Fragen zur Geschichte des KZ Neuengamme und seiner Außenlager sowie aktuelle Themen austauschen und vernetzen können. In diesem Jahr fand die mittlerweile 17. „Außenlager-Tagung“ in Kooperation mit der Gedenkstätte Feldscheune Isenschnibbe Gardelegen am 29. und 30. Oktober 2021 in Sachsen-Anhalt statt. Weiterlesen

Schlagworte: Außenlager (10)

19.11.2021 Bericht

Bericht über das 7. Forum „Zukunft der Erinnerung“

Vom 10. bis 12. November 2021 fand in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme das siebte Forum „Zukunft der Erinnerung“ statt. Bei der Tagung kamen Angehörige von NS-Verfolgten, Nachkomm*innen von NS-Täter*innen, Gedenkstättenmitarbeiter*innen und erinnerungskulturell Engagierte aus Frankreich, Polen, Dänemark, Belgien, Spanien, Ungarn, den Niederlanden, den USA und Deutschland zusammen, um sich über verschiedene Formen und Praktiken der Aufarbeitung von familiengeschichtlichen Verfolgungserfahrungen und nationalsozialistischen Täterschaften auszutauschen. Weiterlesen

15.11.2021 Archivmeldung

Schenkung: Ein Brief aus dem KZ Neuengamme von Roman Kamieniecki

Vor wenigen Tagen erhielt die KZ-Gedenkstätte Neuengamme einen Brief aus dem Nachlass von Roman Kamieniecki als Schenkung seiner Enkelin Katarzyna Kozłowska. Sie überreichte den Brief im Rahmen des Kongresses der Amicale Internationale KZ Neuengamme (AIN) an den Gedenkstättenleiter Dr. Oliver von Wrochem. Weiterlesen

12.11.2021 Ausstellung

Ausstellung Luise: Archäologie eines Unrechts

Seit dem 11. November 2021 zeigt die Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte das künstlerisch-fotografische Projekt „Luise. Archäologie eines Unrechts“ des Berliner Fotografen Stefan Weger. Die Ausstellung ist noch bis zum 13. März 2022 in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme zu sehen. Weiterlesen

12.11.2021 Nachricht

Neue Ausbildung „Pädagogische Mitarbeit an der KZ-Gedenkstätte Neuengamme“

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme bietet 2022 wieder eine Ausbildung zur pädagogischen Mitarbeit an, die vier Wochenenden umfasst. Weiterlesen

10.11.2021 Nachricht

Gedenken an die ehemaligen Gefangenen Louis Derasse und Alexandre Seghers

Am 5. November 2021 besuchte eine Delegation der belgischen CNPPA (Confédération Nationale des Prisonniers Politiques et Ayant Droits) die KZ-Gedenkstätte Neuengamme, um am Ort der Verbundenheit der inhaftierten Widerstandskämpfer Louis Derasse und Alexandre Seghers zu gedenken. Neben Guy Derasse, Vizepräsident des CNPPA und Sohn von Louis Derasse, sowie Michel Descamps, Enkel von Alexandre Seghers, gehörten auch Claude Clarembaux und Jean Cardoen der Delegation an. Weiterlesen

08.11.2021 Nachricht

Mogens Henrik Nielsen ist verstorben

Uns erreichte die traurige Nachricht, dass Mogens Henrik Nielsen am 1. November 2021 verstorben ist: Er wurde 1927 in Odense, Fyn, geboren, 1935 zog er mit seinen Eltern und seiner Schwester nach Westjütland. Sein Vater war im Widerstand aktiv, im Juni 1944 verhaftete ihn die Gestapo und inhaftierte ihn im Lager Hoserød. Im August 1944 wurde auch Mogens Henrik unter dem Tatvorwurf der Sabotage verhaftet und über das Polizeihaftlager Frøslev in das KZ Neuengamme gebracht. Er war 17 Jahre alt. Weiterlesen