25.03.2021 Gedenkveranstaltung

Gedenken zum 76. Jahrestag der Befreiung

Ausblick auf die Veranstaltungen der KZ-Gedenkstätte Neuengamme anlässlich des 76. Jahrestages des Kriegsendes und der Befreiung der Konzentrationslager

Die für den 3. Mai 2021 geplante größere internationale Gedenk­feier muss leider auch in diesem Jahr auf Grund der Covid-19-Epidemie abgesagtwerden. Die kleinere Gedenkveranstaltung muss coronabedingt ohne Publikum stattfinden. Sie wird live vom NDR im Internet übertragen.
Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme plant folgende Veranstaltungen rund um den Jahrestag des Kriegsendes und der Befreiung der Konzentrationslager. Zusätzlich werden wir eine besondere Webseite am 3. Mai online stellen, in denen Überlebende der Konzentrationslager und Angehörige Gegenstände vorstellen, die mit ihren Erinnerungen verbunden sind.

Wir laden Sie herzlich ein:

Sonntag, 2. Mai 2021, 10.00–12.00 Uhr: „I just wanted to get it out of my mind“
Digitales Generationengespräch mit dem KZ-Überlebenden Marian Hawling und seiner Familie (englischsprachig). Anmeldung: www.fes.de/lnk/zeitzeugen2021 

Sonntag, 2. Mai 2021, 16.00–16.45 Uhr: Digitales Plakatieren
Während am Ort der Verbundenheit plakatiert wird, berichten Angehörige ehemaliger KZ-Häftlinge von den Geschichten ihrer Familie. Die Veranstaltung findet online statt. Anmeldung 

Sonntag, 2. Mai 2021, 16.45–17.45 Uhr: Digitale Austauschrunde für Angehörige ehemaliger Häftlinge des KZ Neuengamme
Die Begegnung bietet die Möglichkeit, online andere aktive Angehörige kennenzulernen. Anmeldung bis spätestens 28. April per E-Mail an Ole Holst

Montag, 3. Mai 2021, 10.00 Uhr: Stilles Gedenken in Neustadt
Eine Teilnahme vor Ort ist Corona-bedingt leider nicht möglich. Es wird einen Livestream des Stillen Gedenkens geben: Livestream 

Montag, 3. Mai 2021, 17.00 Uhr: Gedenkveranstaltung
Die für den 3. Mai 2021 geplante größere internationale Gedenk­feier muss leider auch in diesem Jahr auf Grund der Covid-19-Epidemie abgesagt werden. Am 3. Mai um 17 Uhr erinnern die KZ-Gedenkstätte Neuengamme und die Amicale Internationale KZ Neuengamme in einer Gedenk­veranstaltung mit Reden, musikalischen Beiträgen und einem stillen Gedenken am Internationalen Mahnmal der KZ-Gedenkstätte Neuengamme sowie mit einer besonderen Multimedia-Reportage an den Jahrestag der Befreiung. Die Gedenkveranstaltung muss coronabedingt ohne Publikum stattfinden. Sie wird live vom NDR im Internet übertragen (ndr.de).

Begrüßung:
Dr. Oliver von Wrochem, Leiter der KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Grußworte:
Dr. Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg
Maria Bering, Ministerialdirektorin und Leiterin der Gruppe „Geschichte, Erinnerung“ bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien
Reden:
Karin Prien, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein
Livia Fränkel, Überlebende des KZ Neuengamme
Dr. Martine Letterie, Präsidentin der Amicale Internationale KZ Neuengamme

Musikalische Begleitung

Dienstag, 4. Mai 2021, 9.30–11.30 Uhr: „Seit der Zeit endete mein normales Leben“
Online Zeitzeuginnengespräch mit der KZ-Überlebenden Dita Kraus. Anmeldung (bis zum 3. Mai 2021) und Nachfragen bei: Ulrike Jensen (ulrike.jensen@gedenkstaetten.hamburg.de)

Dienstag, 4. Mai 2021, 12.00–14.00 Uhr: „Ohne Hédi würde ich es nicht schaffen“
Online Zeitzeuginnengespräch mit der KZ-Überlebenden Livia Fränkel. Anmeldung (bis zum 3. Mai 2021) und Nachfragen bei: Ulrike Jensen (ulrike.jensen@gedenkstaetten.hamburg.de)

 

Flyer

Hinweis: Webseite zum 75. Jahrestag der Befreiung