Eintrag

Titel: Als „asozial“ verfolgt. Rundgang durch das ehemalige Stadthaus
Startdatum: 07.07.2022
Startzeit: 17.00 Uhr
Endzeit: 18.30 Uhr
Ort: Geschichtsort Stadthaus, Stadthausbrücke 6, 20355 Hamburg
Beschreibung: 

Das Stadthaus am Neuen Wall/Stadthausbrücke war bis 1943 Sitz des Hamburger Polizeipräsidiums sowie der Staatspolizei- und Kriminalpolizeileitstellen. An diesem Ort organisierten die Gestapo, die Kriminalpolizei und die Schutzpolizei nationalsozialistische Gewaltverbrechen, denen Tausende zum Opfer fielen. Zu den Verfolgten zählten neben politischen Gegnerinnen und Gegner, Jüdinnen und Juden, Zeuginnen und Zeugen Jehovas, Homosexuellen und „Zigeunern“ auch angeblich „Asoziale“. Dr. Andreas Strippel thematisiert im Rahmen des Rundgangs insbesondere die Verfolgtengruppe der „Asozialen“ sowie die Geschichte des Stadthauses als Terrorzentrale im Nationalsozialismus.

Eine Veranstaltung im Begleitprogramm der Ausstellung "Zwischen Zwangsfürsorge und KZ. Arme und unangepasste Menschen im nationalsozialistischen Hamburg", die bis 3. Juli 2022 im Hamburger Rathaus gezeigt wird.