[Next Month]

août 2021

lun.mar.mer.jeu.ven.sam.dim.
302627282930311
312345678
329101112131415
3316171819202122
3423242526272829
35303112345

mardi 27. avril 2021–dimanche 19. septembre 2021

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Foyer der Hauptausstellung

Überlebt! Und nun? NS-Verfolgte in Hamburg nach ihrer Befreiung

Sonderausstellung in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme. Wie erging es überlebenden NS-Verfolgten in Hamburg in den Wochen und Monaten nach der Befreiung? Viele hatten den nationalsozialistischen Terror nur um Haaresbreite überlebt, waren ausgezehrt, schwer krank und besaßen nur noch, was sie auf dem Leib trugen. Wie sollten sie nach Hause kommen? Hatten sie überhaupt noch ein zu Hause? Und waren ihre Angehörigen noch am Leben? Manche, die vor dem Nichts standen, versuchten einen Neuanfang durch die Auswanderung in ein anderes Land. Die Rückkehr in ein „normales“ Leben war für viele Überlebende ein schwieriger Prozess. Mehr Informationen zur Ausstellung: Überlebt! Und nun?

Programmflyer

Die Ausstellung ist bis 19. September 2021 in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme zu sehen. (Verlängerung)

 

vendredi 30. juillet 2021–mercredi 11. août 2021

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

#StolenMemory - Ausstellung in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Vom 30. Juli bis zum 11. August 2021 zeigt die KZ-Gedenkstätte Neuengamme die Wanderausstellung #StolenMemory der Arolsen Archives. Sie wird in einem Übersee-Container gezeigt, der auf dem ehemaligen Appellplatz des KZ Neuengamme aufgebaut ist. Die Ausstellung erzählt anhand persönlicher Gegenstände ehemaliger KZ-Häftlinge deren Lebens- und Verfolgungsgeschichten. Auf  der Website stolenmemory.org sind zusätzlich u.a. in animierten Videos weitere Hintergrundinformationen zu finden. Die Austellung ist täglich während der regulären Öffnungszeiten der KZ-Gedenkstätte Neuengamme zugänglich. Mehr Informationen zur Ausstellung #StolenMemory.

dimanche 1. août 2021 11:00–13:00

Gedenkstätte Fuhlsbüttel, Suhrenkamp 98, 22335 Hamburg

Führung und Gespräch in der Gedenkstätte Fuhlsbüttel (fällt aus)

Bitte beachten Sie: Dieses Angebot fällt aus.

Führung und Gespräch in der Gedenkstätte Fuhlsbüttel mit Ehrenamtlichen der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes. Heute mit Thomas Mayer.

dimanche 1. août 2021 12:00–12:45

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Kurzführung

Einzelbesucher*innen erhalten einen ersten informativen Eindruck von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme sowie eine Einführung in die Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers. Die Teilnehmer*innenzahl pro Rundgang ist auf 10 Personen begrenzt.

dimanche 1. août 2021 13:30–14:15

Short Guided Tour

Individual visitors receive a first informative impression of the Neuengamme Concentration Camp Memorial and an introduction to the history of the former concentration camp. Places will be allocated directly on site. The number of participants per tour is limited to 10. Meeting point: Main entrance of Neuengamme Concentration Camp Memorial (Service Point)

dimanche 1. août 2021 14:00–16:00

Gedenkstätte Bullenhuser Damm

Die Kinder vom Bullenhuser Damm

Öffentliche Führung durch die Gedenkstätte mit Alexis Werner.

Eine Anmeldung ist erforderlich. Es sind noch 6 Plätze frei.
Anmelden

dimanche 1. août 2021 14:00–15:30

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Geländerundgang KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Rundgang über das Gelände der KZ-Gedenkstätte Neuengamme mit Mitgliedern des Arbeitskreises Kirchliche Gedenkstättenarbeit.

Treffpunkt: Haupteingang KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Eine Anmeldung ist erforderlich. Es sind noch 15 Plätze frei.
Anmelden

lundi 2. août 2021 12:00–12:45

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Kurzführung

Einzelbesucher*innen erhalten einen ersten informativen Eindruck von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme sowie eine Einführung in die Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers. Die Teilnehmer*innenzahl pro Rundgang ist auf 10 Personen begrenzt.

lundi 2. août 2021 13:30–14:15

Short Guided Tour

Individual visitors receive a first informative impression of the Neuengamme Concentration Camp Memorial and an introduction to the history of the former concentration camp. Places will be allocated directly on site. The number of participants per tour is limited to 10. Meeting point: Main entrance of Neuengamme Concentration Camp Memorial (Service Point)

mardi 3. août 2021 12:00–12:45

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Kurzführung

Einzelbesucher*innen erhalten einen ersten informativen Eindruck von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme sowie eine Einführung in die Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers. Die Teilnehmer*innenzahl pro Rundgang ist auf 10 Personen begrenzt.

mardi 3. août 2021 13:30–14:15

Short Guided Tour

Individual visitors receive a first informative impression of the Neuengamme Concentration Camp Memorial and an introduction to the history of the former concentration camp. Places will be allocated directly on site. The number of participants per tour is limited to 10. Meeting point: Main entrance of Neuengamme Concentration Camp Memorial (Service Point)

mercredi 4. août 2021 12:00–12:45

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Kurzführung

Einzelbesucher*innen erhalten einen ersten informativen Eindruck von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme sowie eine Einführung in die Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers. Die Teilnehmer*innenzahl pro Rundgang ist auf 10 Personen begrenzt.

mercredi 4. août 2021 13:30–14:15

Short Guided Tour

Individual visitors receive a first informative impression of the Neuengamme Concentration Camp Memorial and an introduction to the history of the former concentration camp. Places will be allocated directly on site. The number of participants per tour is limited to 10. Meeting point: Main entrance of Neuengamme Concentration Camp Memorial (Service Point)

jeudi 5. août 2021 12:00–12:45

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Kurzführung

Einzelbesucher*innen erhalten einen ersten informativen Eindruck von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme sowie eine Einführung in die Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers. Die Teilnehmer*innenzahl pro Rundgang ist auf 10 Personen begrenzt.

jeudi 5. août 2021 13:30–14:15

Short Guided Tour

Individual visitors receive a first informative impression of the Neuengamme Concentration Camp Memorial and an introduction to the history of the former concentration camp. Places will be allocated directly on site. The number of participants per tour is limited to 10. Meeting point: Main entrance of Neuengamme Concentration Camp Memorial (Service Point)

jeudi 5. août 2021 17:00–18:30

Geschichtsort Stadthaus

Rundgang durch das ehemalige Stadthaus

Das Stadthaus am Neuen Wall/Stadthausbrücke war bis 1943 Sitz des Hamburger Polizeipräsidiums sowie der Staatspolizei- und Kriminalpolizeileitstellen. An diesem Ort organisierten die Gestapo, die Kripo und die Schutzpolizei nationalsozialistische Gewaltverbrechen mit Tausenden Opfern. Zu den Verfolgten zählten politische Gegnerinnen und Gegner, Zeugen Jehovas, Homosexuelle, „Zigeuner“, „Asoziale“ sowie Jüdinnen und Juden. Die Vernehmungszimmer und Hafträume im Stadthaus waren Orte schwerer Misshandlungen. Beim Rundgang durch die „Stadthöfe“ werden die Bau- und Nutzungsgeschichte des Stadthauses im Nationalsozialismus, die verschiedenen Verbrechenskomplexe und das Schicksal der verfolgten Frauen und Männer thematisiert.

Anmeldung:  katharina.moeller@gedenkstaetten.hamburg.de

Treffpunkt: Geschichtsort Stadthaus, Stadthausbrücke 6, 20355 Hamburg

jeudi 5. août 2021 17:00–18:30

Treffpunkt: Vor dem Hauptgebäude der Universität, Edmund-Siemers-Allee

Kunst und Erinnerung. Rundgang im Universitätsviertel

Wie erinnern Kunstwerke an die NS-Zeit ?

Das Grindelviertel war das Zentrum jüdischen Lebens vor der NS-Zeit. Im NS wurden sie zunächst in den sogenannten Judenhäusern zusammengetrieben. Von hier aus wurden sie in Ghettos und Lager deportiert. Der Zweite Weltkrieg zerstörte das Viertel großflächig. Heute stehen Gebäude der Universität an der Stelle der ehemaligen Wohnblöcke. Wir folgen in dem Rundgang der früheren Straßenführung: Wo und wie erinnern Denkmäler oder Denktafeln an die Leiden und die Zerstörungen in der NS-Zeit ?

Eine Anmeldung ist erforderlich. Es sind noch 11 Plätze frei.
Anmelden

vendredi 6. août 2021 12:00–12:45

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Kurzführung

Einzelbesucher*innen erhalten einen ersten informativen Eindruck von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme sowie eine Einführung in die Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers. Die Teilnehmer*innenzahl pro Rundgang ist auf 10 Personen begrenzt.

vendredi 6. août 2021 13:30–14:15

Short Guided Tour

Individual visitors receive a first informative impression of the Neuengamme Concentration Camp Memorial and an introduction to the history of the former concentration camp. Places will be allocated directly on site. The number of participants per tour is limited to 10. Meeting point: Main entrance of Neuengamme Concentration Camp Memorial (Service Point)

vendredi 6. août 2021 14:00–19:00

Bahnhof Bergedorf, Ausgang Weidenbaumsweg

Das KZ Neuengamme und seine Umgebung: Spurensuche mit dem Fahrrad

Das KZ Neuengamme war nicht von der Außenwelt abgeschottet, sondern stand in einem vielfältigen Austausch mit seiner Umgebung. Die meisten Besucher*innen der KZ-Gedenkstätte Neuengamme befassen sich erst auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers mit dessen Geschichte, doch gibt es schon auf dem Weg von Bergedorf nach Neuengamme zahlreiche Möglichkeiten, das KZ und seine Verbindungen ins Umland zu thematisieren. Manche Spuren sind noch deutlich zu erkennen, andere werden nur durch Berichte von Zeitzeug*innen wieder sichtbar. Die Fortbildung startet am Bahnhof Bergedorf und führt mit dem Fahrrad auf verkehrsberuhigten Wegen mit zahlreichen Zwischenstopps zur Gedenkstätte. Unterwegs sowie im Abschlussgespräch im Studienzentrum werden wir uns darüber austauschen, wie Verflechtungen zwischen dem KZ Neuengamme und seiner Umgebung in der Bildungsarbeit behandelt werden können.

Referent: Martin Reiter. Die Fortbildung ist kostenfrei. Für Snacks und Obst wird eine private Umlage von 2,- € pro Person vor Ort erhoben. Teilnehmer*innen müssen eigenständig ein verkehrssicheres Fahrrad mitbringen.
Anmeldung bis zum 30. Juli 2021
Treffpunkt: Bahnhof Bergedorf, Ausgang Weidenbaumsweg

Eine Anmeldung ist erforderlich. Es sind noch 0 Plätze frei.
Auf der Warteliste eintragen

samedi 7. août 2021 12:00–12:45

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Kurzführung

Einzelbesucher*innen erhalten einen ersten informativen Eindruck von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme sowie eine Einführung in die Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers. Die Teilnehmer*innenzahl pro Rundgang ist auf 10 Personen begrenzt.

samedi 7. août 2021 13:30–14:15

Short Guided Tour

Individual visitors receive a first informative impression of the Neuengamme Concentration Camp Memorial and an introduction to the history of the former concentration camp. Places will be allocated directly on site. The number of participants per tour is limited to 10. Meeting point: Main entrance of Neuengamme Concentration Camp Memorial (Service Point)

dimanche 8. août 2021 11:00–13:00

Gedenkstätte Fuhlsbüttel, Suhrenkamp 98, 22335 Hamburg

Führung und Gespräch in der Gedenkstätte Fuhlsbüttel (fällt aus)

Bitte beachten Sie: Dieses Angebot fällt aus. Führung und Gespräch in der Gedenkstätte Fuhlsbüttel mit Ehrenamtlichen der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA) und des Arbeitskreises ehemals verfolgter und inhaftierter Sozialdemokraten (AvS). Heute mit Claus-Henning Schwarz.

dimanche 8. août 2021 12:00–12:45

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Kurzführung

Einzelbesucher*innen erhalten einen ersten informativen Eindruck von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme sowie eine Einführung in die Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers. Die Teilnehmer*innenzahl pro Rundgang ist auf 10 Personen begrenzt.

dimanche 8. août 2021 13:30–14:15

Short Guided Tour

Individual visitors receive a first informative impression of the Neuengamme Concentration Camp Memorial and an introduction to the history of the former concentration camp. Places will be allocated directly on site. The number of participants per tour is limited to 10. Meeting point: Main entrance of Neuengamme Concentration Camp Memorial (Service Point)

dimanche 8. août 2021 14:00–15:30

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Geländerundgang KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Rundgang über das Gelände der KZ-Gedenkstätte Neuengamme mit Mitgliedern des Arbeitskreises Kirchliche Gedenkstättenarbeit.

Treffpunkt: Haupteingang KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Eine Anmeldung ist erforderlich. Es sind noch 4 Plätze frei.
Anmelden

lundi 9. août 2021 12:00–12:45

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Kurzführung

Einzelbesucher*innen erhalten einen ersten informativen Eindruck von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme sowie eine Einführung in die Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers. Die Teilnehmer*innenzahl pro Rundgang ist auf 10 Personen begrenzt.

lundi 9. août 2021 13:30–14:15

Short Guided Tour

Individual visitors receive a first informative impression of the Neuengamme Concentration Camp Memorial and an introduction to the history of the former concentration camp. Places will be allocated directly on site. The number of participants per tour is limited to 10. Meeting point: Main entrance of Neuengamme Concentration Camp Memorial (Service Point)

mardi 10. août 2021 12:00–12:45

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Kurzführung

Einzelbesucher*innen erhalten einen ersten informativen Eindruck von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme sowie eine Einführung in die Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers. Die Teilnehmer*innenzahl pro Rundgang ist auf 10 Personen begrenzt.

mardi 10. août 2021 13:30–14:15

Short Guided Tour

Individual visitors receive a first informative impression of the Neuengamme Concentration Camp Memorial and an introduction to the history of the former concentration camp. Places will be allocated directly on site. The number of participants per tour is limited to 10. Meeting point: Main entrance of Neuengamme Concentration Camp Memorial (Service Point)

mercredi 11. août 2021 12:00–12:45

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Kurzführung

Einzelbesucher*innen erhalten einen ersten informativen Eindruck von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme sowie eine Einführung in die Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers. Die Teilnehmer*innenzahl pro Rundgang ist auf 10 Personen begrenzt.

mercredi 11. août 2021 13:30–14:15

Short Guided Tour

Individual visitors receive a first informative impression of the Neuengamme Concentration Camp Memorial and an introduction to the history of the former concentration camp. Places will be allocated directly on site. The number of participants per tour is limited to 10. Meeting point: Main entrance of Neuengamme Concentration Camp Memorial (Service Point)

jeudi 12. août 2021 12:00–12:45

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Kurzführung

Einzelbesucher*innen erhalten einen ersten informativen Eindruck von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme sowie eine Einführung in die Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers. Die Teilnehmer*innenzahl pro Rundgang ist auf 10 Personen begrenzt.

jeudi 12. août 2021 13:30–14:15

Short Guided Tour

Individual visitors receive a first informative impression of the Neuengamme Concentration Camp Memorial and an introduction to the history of the former concentration camp. Places will be allocated directly on site. The number of participants per tour is limited to 10. Meeting point: Main entrance of Neuengamme Concentration Camp Memorial (Service Point)

jeudi 12. août 2021 17:00–18:30

Am Deserteursdenkmal, Stephansplatz

Kunst und Erinnerung. Rundgang vom Dammtor zu den Gerichten

Wie erinnern Kunstwerke an die NS-Verbrechen? Ein Themenrundgang mit der Kunsthistorikerin Dr. Alexandra Köhring. Zwischen dem Dammtor und den Hamburger Gerichten liegen drei wichtige Gedenkorte - das Gegendenkmal zum Soldatendenkmal von 1936, der Gedenkort für Deserteure und das Mahnmal „Hier und Jetzt“ für Opfer der NS-Justiz. Dazwischen erstreckt sich der Park „Planten un Blomen“. In ihrer Gestaltung zeigen sich die Gedenkorte vielfältig: Wir sehen Leidensgesten, Beton- und Gitterwände. Am Mahnmal für die Opfer der NS-Justiz stehen aber auch Gartenkübel. Die künstlerische Umsetzung regt zu Fragen an: Wo finden Künstler*innen ihre Vorlagen ? Was haben Pflanzen mit Erinnerung an den Hamburger Widerstand zu tun ?
Treffpunkt: Am Deserteursdenkmal, Stephansplatz

Eine Anmeldung ist erforderlich. Es sind noch 9 Plätze frei.
Anmelden

jeudi 12. août 2021 18:30–20:30

Ökumenisches Forum HafenCity, Shanghaiallee 12, 20457 Hamburg

Tornado Rosenberg: „Die Geschichte von Lani Rosenberg und Mama Blume“

In seinem Buch Die Geschichte von Lani Rosenberg und Mama Blume – Vom Glück im Leben erzählt der Musiker Tornado Rosenberg vom Leben seiner Eltern. Lani Rosenberg wurde 1940 als Sinto aus Hamburg in das Zwangsarbeitslager Belzec deportiert. Seine spätere Frau Hilde lernte er im KZ Bergen-Belsen kennen. Nach der Befreiung gründeten sie in Hamburg eine Familie. Tornado Rosenberg berichtet sehr persönlich über Verfolgung und Diskriminierung, aber auch über die Kraft der Musik. Es werden ausgewählte Passagen vorgelesen, Tornado Rosenberg spielt auf der Gitarre und beantwortet Fragen aus dem Publikum. Karin Heddinga und Kristina Vagt (KZ-Gedenkstätte Neuengamme) führen durch den Abend.

Eine Anmeldung ist erforderlich. Es sind noch 17 Plätze frei.
Anmelden

vendredi 13. août 2021 12:00–12:45

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Kurzführung

Einzelbesucher*innen erhalten einen ersten informativen Eindruck von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme sowie eine Einführung in die Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers. Die Teilnehmer*innenzahl pro Rundgang ist auf 10 Personen begrenzt.

vendredi 13. août 2021 13:30–14:15

Short Guided Tour

Individual visitors receive a first informative impression of the Neuengamme Concentration Camp Memorial and an introduction to the history of the former concentration camp. Places will be allocated directly on site. The number of participants per tour is limited to 10. Meeting point: Main entrance of Neuengamme Concentration Camp Memorial (Service Point)

samedi 14. août 2021 12:00–12:45

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Kurzführung

Einzelbesucher*innen erhalten einen ersten informativen Eindruck von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme sowie eine Einführung in die Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers. Die Teilnehmer*innenzahl pro Rundgang ist auf 10 Personen begrenzt.

samedi 14. août 2021 13:30–14:15

Short Guided Tour

Individual visitors receive a first informative impression of the Neuengamme Concentration Camp Memorial and an introduction to the history of the former concentration camp. Places will be allocated directly on site. The number of participants per tour is limited to 10. Meeting point: Main entrance of Neuengamme Concentration Camp Memorial (Service Point)

dimanche 15. août 2021 11:00–13:00

Gedenkstätte Fuhlsbüttel, Suhrenkamp 98, 22335 Hamburg

Führung und Gespräch in der Gedenkstätte Fuhlsbüttel (fällt aus)

Bitte beachten Sie: Dieses Angebot fällt aus. Führung und Gespräch in der Gedenkstätte Fuhlsbüttel mit Ehrenamtlichen der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA) und des Arbeitskreises ehemals verfolgter und inhaftierter Sozialdemokraten (AvS) jeweils sonntags um 11 und um 12 Uhr. Heute mit Dieter Wilde.

dimanche 15. août 2021 12:00–12:45

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Kurzführung

Einzelbesucher*innen erhalten einen ersten informativen Eindruck von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme sowie eine Einführung in die Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers. Die Teilnehmer*innenzahl pro Rundgang ist auf 10 Personen begrenzt.

dimanche 15. août 2021 13:30–14:15

Short Guided Tour

Individual visitors receive a first informative impression of the Neuengamme Concentration Camp Memorial and an introduction to the history of the former concentration camp. Places will be allocated directly on site. The number of participants per tour is limited to 10. Meeting point: Main entrance of Neuengamme Concentration Camp Memorial (Service Point)

dimanche 15. août 2021 14:00–15:30

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Geländerundgang KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Rundgang über das Gelände der KZ-Gedenkstätte Neuengamme mit Mitgliedern des Arbeitskreises Kirchliche Gedenkstättenarbeit.

Treffpunkt: Haupteingang KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Eine Anmeldung ist erforderlich. Es sind noch 15 Plätze frei.
Anmelden

lundi 16. août 2021 10:00–12:00

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Studienzentrum

Kriegskind. Lesung und Gespräch mit Marione Ingram für Schüler*innen

Marione Ingram wuchs als Kind einer jüdischen Mutter und eines nicht-jüdischen Vaters in Hamburg auf. Die Familie war starken Repressalien ausgesetzt, alle nahen Verwandten der Mutter wurden deportiert und ermordet. Die drei Schwestern und ihre Mutter überlebten den Feuersturm 1943 und versteckten sich danach 18 Monate lang in einer Holzhütte. Als Marione 17 war, wanderte sie in die USA aus. 2016 erschienen ihre Erinnerungen unter dem Titel „Kriegskind“ auch auf Deutsch. Marione Ingram wird aus ihrem Buch lesen und für Fragen zur Verfügung stehen.

Die Anzahl der Teilnehmenden ist begrenzt, bitte melden Sie sich an.

Mehr Informationen finden Sie hier:

Ankündigung

lundi 16. août 2021 14:00–15:00

per Telefon

Hörführung: Zwangsarbeit für die SS

Warum gab es im Konzentrationslager Neuengamme eine moderne Anlage zur Produktion von Ziegelsteinen? KZ-Häftlinge mussten dieses Klinkerwerk bauen und betreiben. Unter welchen Bedingungen? Welche anderen Formen von Zwangsarbeit gab es noch? Ein Besuch per Telefon auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Neuengamme mit einer Einführung von Henning Flinner in das Thema Zwangsarbeit im Konzentrationslager.

Ein Angebot von „Bei Anruf Kultur“, einer Initiative des Blinden- und Sehbehindertenvereins Hamburg und grauwert, Büro für Inklusion.

Einfach anmelden, zur Uhrzeit mit dem Telefon einwählen und in einer kleinen Gruppe teilnehmen.

Anmeldung über www.beianrufkultur.de oder buchung@beianrufkultur.de oder Telefon (040) 209 404 29.

mercredi 18. août 2021 18:00–20:00

„Wir besitzen nur das was wir auf dem Leibe haben“ - Lebensverhältnisse der jüdischen Überlebenden in Hamburg nach dem Krieg

Nach der Befreiung Hamburgs im Mai 1945 lebten noch etwa 700 bis 800 Juden in der Stadt. Bis Anfang 1946 waren weitere rund 800 Überlebende aus Theresienstadt und anderen Konzentrationslagern hinzugekommen. Die Überlebenden standen nach 12 Jahren der Verfolgung vor dem Nichts. Es fehlte an Wohnraum, ebenso wie an einer ausreichenden Versorgung mit Lebensmitteln und Kleidung.

Wie konnte das „Leben nach dem Überleben“ gelingen? Der Vortrag beleuchtet die Situation der Menschen u.a. anhand von Selbstzeugnissen aus dem Februar 1946.

Die Referentin Anke Hönnig ist Diplom-Archivarin und M.A. in politisch-historischen Studien. Ihre Masterarbeit schrieb sie zu den Lebens- und Wohnverhältnissen der Juden in Hamburg 1946. Sie ist im Staatsarchiv Hamburg tätig.

Die Veranstaltung wird online über Zoom stattfinden. 

Hinweise

  • Die Veranstaltung findet im digitalen Raum statt. Die Zugangsdaten für die Veranstaltung verschicken kurz wenige Tage vor der Veranstaltung an alle, die online teilnehmen möchten, per E-Mail. Wir bitten deshalb um Anmeldung bis zum 18. August 2021, 10h.
  • Für die Teilnahme an der online Veranstaltung wird ein Computer, Tablet oder Smartphone mit Internetanschluss und Lautsprecher benötigt. Fragen können über die Chat-Funktion eingebracht werden und sind herzlich willkommen.
  • Bitte keine Screenshots und/oder Mitschnitte von der Veranstaltung anfertigen.
  • Für die Verwendung der Software Zoom übernehmen die Veranstalter*innen keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom können hier eingesehen werden: https://zoom.us/docs/de-de/privacy-and-security.html.
  • Die Veranstalter*innen behalten sich vor, Personen mit rassistischen oder anderweitig menschenverachtenden oder diskriminierenden Äußerungen von der Veranstaltung auszuschließen.
Eine Anmeldung ist erforderlich. Es sind noch 91 Plätze frei.
Anmelden

jeudi 19. août 2021 11:00–11:30

Ich hatte einst ein schönes Vaterland - korrekter Termin: 19. September!

Bitte beachten Sie: Das Kammerkonzert und Lesung mit Roman Knižka und dem Bläserquintett Opus 45 findet am 19. September statt! Zur Veranstaltung: Bitte klicken Sie hier

 

jeudi 19. août 2021 17:00–18:30

Geschichtsort Stadthaus

Rundgang durch das ehemalige Stadthaus

Das Stadthaus am Neuen Wall/Stadthausbrücke war bis 1943 Sitz des Hamburger Polizeipräsidiums sowie der Staatspolizei- und Kriminalpolizeileitstellen. An diesem Ort organisierten die Gestapo, die Kripo und die Schutzpolizei nationalsozialistische Gewaltverbrechen mit Tausenden Opfern. Zu den Verfolgten zählten politische Gegnerinnen und Gegner, Zeugen Jehovas, Homosexuelle, „Zigeuner“, „Asoziale“ sowie Jüdinnen und Juden. Die Vernehmungszimmer und Hafträume im Stadthaus waren Orte schwerer Misshandlungen. Beim Rundgang durch die „Stadthöfe“ werden die Bau- und Nutzungsgeschichte des Stadthauses im Nationalsozialismus, die verschiedenen Verbrechenskomplexe und das Schicksal der verfolgten Frauen und Männer thematisiert.

Anmeldung:  katharina.moeller@gedenkstaetten.hamburg.de

Treffpunkt: Geschichtsort Stadthaus, Stadthausbrücke 6, 20355 Hamburg

dimanche 22. août 2021 11:00–13:00

Gedenkstätte Fuhlsbüttel, Suhrenkamp 98, 22335 Hamburg

Führung und Gespräch in der Gedenkstätte Fuhlsbüttel (fällt aus)

Bitte beachten Sie: Dieses Angebot fällt aus. Führung und Gespräch in der Gedenkstätte Fuhlsbüttel mit Ehrenamtlichen der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA) und des Arbeitskreises ehemals verfolgter und inhaftierter Sozialdemokraten (AvS) sonntags um 11 und um 12 Uhr. Heute mit Henning Glindemann.

dimanche 22. août 2021 14:00–15:30

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Geländerundgang KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Rundgang über das Gelände der KZ-Gedenkstätte Neuengamme mit Mitgliedern des Arbeitskreises Kirchliche Gedenkstättenarbeit.

Treffpunkt: Haupteingang KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Eine Anmeldung ist erforderlich. Es sind noch 15 Plätze frei.
Anmelden

mercredi 25. août 2021 18:00–20:00

Info-Pavillon, Lohseplatz 1, 20457 Hamburg

Rundgang am denk.mal Hannoverscher Bahnhof

Auf dem Rundgang wird das Deportationsgeschehen erläutert und in die historischen Zusammenhänge eingeordnet: Wie verlief der Prozess der Ausgrenzung und Entrechtung vor den Deportationen? Was wiederfuhr den Verschleppten danach? Wer war an den Verbrechen beteiligt, wer profitierte davon? Zudem wird der Umgang mit dem Ort nach 1945 diskutiert und über das künftige Dokumentationszentrum „denk.mal Hannoverscher Bahnhof“ informiert.
Ein Angebot der Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte und der HafenCity Hamburg.

Treffpunkt: Info-Pavillon, Lohseplatz 1, 20457 Hamburg

Eine Anmeldung ist erforderlich. Es sind noch 28 Plätze frei.
Anmelden

jeudi 26. août 2021 18:30–20:30

Ökumenisches Forum HafenCity, Shanghaiallee 12, 20547 Hamburg

„Kaufhaus Hansa“ – Überseehandel im besetzten Polen

Handelsfirmen aus Hamburg und Norddeutschland profitierten im Zweiten Weltkrieg von der deutschen Besatzungsherrschaft in Polen. Durch „Arisierung“ und Ausbeutung erschlossen sie neue Märkte und steigerten ihre Gewinne. Eine besondere Rolle spielten dabei koloniale Traditionen und etablierte Netzwerke aus der Vorkriegszeit. Der Hamburger Historiker Felix Matheis führt in das System der Besatzungswirtschaft ein: Welche Anreize wurden für Unternehmen geschaffen? Anschließend diskutiert er mit Stefan Wilbricht (KZ- Gedenkstätte Neuengamme) über unternehmerische Verantwortung damals und heute.

Eine Anmeldung ist erforderlich. Es sind noch 23 Plätze frei.
Anmelden

samedi 28. août 2021 12:00–17:00

KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Thementag „Sowjetische Kriegsgefangene in Norddeutschland“

Zum 80. Jahrestag des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion

Am 22. Juni 1941 überfiel das nationalsozialistische Deutschland die Sowjetunion. Bereits wenige Wochen später kamen die ersten sowjetischen Gefangenen im KZ Neuengamme an. Am Thementag stellen Mitarbeiter*innen der KZ-Gedenkstätte Neuengamme die verschiedenen Gefangenengruppen aus der damaligen Sowjetunion und deren Einsatz in der Zwangsarbeit vor.

Neben den Veranstaltungen können Besucher*innen individuell Stationen in den Ausstellungen und auf dem ehemaligen Lagerareal aufsuchen, die über die sowjetischen Insassen im Lager informieren. Ein thematischer Lageplan und ein Audio-Rundgang leiten über das Gelände. Die Sonderausstellung „Überlebt! Und nun?“ gibt Einblicke in das Leben nach der Befreiung und beschreibt die Rückkehr von Überlebenden der Lager in ihr ziviles Leben.

Programm

Themenrundgang„Sowjetische Gefangene im KZ Neuengamme“

Ab 1941/42 bildeten die sowjetischen Gefangenen die größte Gruppe im KZ Neuengamme. Viele von ihnen kamen hier um. Der Themenrundgang führt in die Lebens- und Arbeitsumstände im Lager ein.
12-13.30 Uhr Deutsch / 15-16.30 Uhr Russisch

Суббота, 28 августа 2021, 15.00-16.30. Тематическая экскурсия «Советские заключенные в концентрационном лагере Нойенгамме»
С 1941-1942 гг. советские заключенные составляли самую многочисленную группу узников концентрационного лагеря Нойенгамме. Многие из них погибли. Во время экскурсии вы познакомитесь с условиями их жизни и работы в лагере. Место встречи: информационный пункт на входе в Мемориал Экскурсия проводится на русском языке.

Kurzvorträge

14-14.45 Uhr: „Die Ermordung jüdischer Rotarmisten in Neuengamme im August 1941“
Der erste nationalsozialistische Massenmord auf Hamburger Boden war die Erschießung von 48 jüdischen Soldaten der Roten Armee am 27. und 28. August 1941 im KZ Neuengamme. Was wissen wir über diese Mordaktion?
Christian Römmer, Archiv der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

15-15.45 Uhr „Sowjetische Kriegsgefangene in norddeutschen Arbeitskommandos“         
In Hunderten Arbeitskommandos in ganz Norddeutschland mussten sowjetische Kriegsgefangene Zwangsarbeit leisten – in Rüstungsfabriken wie auch in der Landwirtschaft. Wie wurden die Gefangenen behandelt? Wie groß war die Sterblichkeit? Was hat die deutsche Bevölkerung davon mitbekommen?
Reimer Möller, Archiv der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Video-Vortrag

Zwischen 12 und 16 Uhr „Erinnerungsberichte aus dem Hamburger Besuchsprogramm für ehemalige Zwangsarbeiter“ (30 Min)
Das Archiv der KZ-Gedenkstätte Neuengamme beherbergt eine große Sammlung an Korrespondenzen und Videointerviews mit ehemaligen Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern aus Osteuropa. Was berichten diese Menschen über ihr Leben nach der Befreiung ? Wie hat die Lagerzeit sie geprägt ?
Elena Borodina, Aktion Sühnezeichen Friedensdienste

Das Programm ist kostenfrei.

Um eine Anmeldung zu den Veranstaltungen wird gebeten: alexandra.koehring@gedenkstaetten.hamburg.de

Die Plätze sind begrenzt, Restplätze können vor Ort belegt werden. Die Veranstaltungen finden unter den jeweils geltenden Regeln zum Infektionsschutz statt.

Programmflyer

Flyer „Geländerundgang Sowjetische Häftlinge im KZ Neuengamme“

dimanche 29. août 2021 10:00–13:00

U-/S-Bahn Station Ohlsdorf, Ausgang Fuhlsbüttler Straße

Literarischer Spaziergang über den Ohlsdorfer Friedhof

Der Spaziergang über den Ohlsdorfer Friedhof führt zu Gräbern Hamburger Künstlerinnen und Künstler, die im Nationalsozialismus lebten.Deren Situation in den Jahren 1933 bis  1945 wird thematisiert und aus ihren Erzählungen, Gedichten, Berichten und letzten Briefen gelesen.

Inhaltliche Begleitung: Herbert Diercks, Christine Eckel

Kosten: 5 Euro (ermäßigt 3 Euro)

Kooperationspartner: Willi-Bredel-Gesellschaft Geschichtswerkstatt e.V.
www.bredelgesellschaft.de

Flyer

Eine Anmeldung ist erforderlich. Es sind noch 15 Plätze frei.
Anmelden

dimanche 29. août 2021 11:00–13:00

Gedenkstätte Fuhlsbüttel, Suhrenkamp 98, 22335 Hamburg

Führung und Gespräch in der Gedenkstätte Fuhlsbüttel (fällt aus)

Bitte beachten Sie: Dieses Angebot fällt aus. Führung und Gespräch in der Gedenkstätte Fuhlsbüttel mit Ehrenamtlichen der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA) und des Arbeitskreises ehemals verfolgter und inhaftierter Sozialdemokraten (AvS) jeweils sonntags um 11 und um 12 Uhr. Heute mit Ilse Jacob.

dimanche 29. août 2021 14:00–15:30

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Geländerundgang KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Rundgang über das Gelände der KZ-Gedenkstätte Neuengamme mit Mitgliedern des Arbeitskreises Kirchliche Gedenkstättenarbeit.

Treffpunkt: Haupteingang KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Eine Anmeldung ist erforderlich. Es sind noch 15 Plätze frei.
Anmelden

dimanche 29. août 2021 15:00–17:00

Rogate-Kirche, Wildschwanbrook 5, 22145 Hamburg

Stolperstein zum Gedenken an den Meiendorfer Carl Ebet

Seit 1944 gilt der Meiendorfer Carl Ebet, der als KPD-Anhänger im Zweiten Weltkrieg im Bewährungsbataillon 999 zwangsrekrutiert war, als vermisst. Später wurde er für tot erklärt. Um an ihn als Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft zu erinnern, wurde vor seiner letzten bekannten Adresse in Meiendorf ein Stolperstein verlegt. Gestiftet wurde der Stein von der ev.-luth. Kirchengemeinde Meiendorf-Oldenfelde. Diese lädt gemeinsam mit der Bürgerschaftsabgeordneten Astrid Hennies (SPD), die die Verlegung des Steins als Patin unterstützt, zum Gedenken an Carl Ebet ein. Treffpunkt ist um 15 Uhr am Stolperstein von Carl Ebet in der Ringstraße 213, 22145 Hamburg. Anschließend findet in der Meiendorfer Rogate-Kirche, in Zusammenarbeit mit der Stadtteilschule Meiendorf und der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, eine Gedenkveranstaltung statt.

Auf der von Karin Heddinga (KZ-Gedenkstätte Neuengamme) moderierten Podiumsdiskussion in der Rogate-Kirche wird die Zeitzeugin Helga Roepert sprechen. Ihr Vater Otto Ernst Lang war ebenfalls im Bewährungsbataillon 999 zwangsrekrutiert und kam kurz vor Kriegsende ums Leben. Zudem wird in der Kirche eine Ausstellung zu Carl Ebets Leben gezeigt werden, die Schülerinnen und Schüler der Stadtteilschule Meiendorf erarbeitet haben.

Treffpunkt: Ringstraße 213, 22145 Hamburg, anschließend Rogate-Kirche, Wildschwanbrook 5, 22145 Hamburg

dimanche 29. août 2021 16:00–18:00

Barkassen-Centrale Ehlers (Anleger Vorsetzen, U-Bahnhof Baumwall)

Alternative Hafenrundfahrt

KZ-Außenlager, Zwangsarbeit und Widerstand im Hamburger Hafen 1933-1945.

Während der zweistündigen Hafenrundfahrt mit einer Barkasse wird die Geschichte des Hamburger Hafens im Nationalsozialismus thematisiert. Mit Blick auf historische Hafenbecken, Schuppen und Speicher, Fabrikhallen, Brücken und Schiffe jeder Größe wird von Zwangsarbeit, Widerstand und Verfolgung im Hamburger Hafen berichtet. Die Route führt auch zu Orten, an denen Zwangsarbeits- und Konzentrationslager eingerichtet waren, so auch zum Speicher G am Dessauer Ufer. Inhaltliche Begleitung: Herbert Diercks, Katja Hertz Eichenrode und Lukas Kaiser. Kosten: 20 Euro (auf dem Schiff).

Eine vorherige Anmeldung online ist nötig (siehe unten).

Treffpunkt: Barkassen-Centrale Ehlers, Anleger Vorsetzen beim roten Feuerschiff, Nähe U-Bahnstation Baumwall

Flyer

Eine Anmeldung ist erforderlich. Es sind noch 0 Plätze frei.
Auf der Warteliste eintragen

mardi 31. août 2021 10:00–11:30

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Studienzentrum

Wo die Freiheit wächst

Frank M. Reifenberg  liest im Rahmen des „Hamburger Vorlesevergnügens“ aus seinem Buch „Wo die Freiheit wächst". Es geht um unangepasste Jugendliche in den Zeiten der NS-Diktatur: Ein Briefroman über den Widerstand der Edelweißpiraten in Köln während des Zweiten Weltkriegs. Sie tragen keine Uniformen und singen ihre eigenen Lieder, sie beschmieren die Wände mit Anti-Nazi-Parolen und teilen regimekritische Flugblätter aus. Das alles ist der Gestapo ein Dorn im Auge. Eine Geschichte von Mut, Widerstand und Erwachsenwerden in Zeiten des Nationalsozialismus. Anmeldung für Schulklassen (ab Klasse 9) unter www.hamburger-vorlese-vergnuegen.de. Wir empfehlen im Anschluss die Buchung eines begleiteten Rundgangs durch die KZ-Gedenkstätte Neuengamme.