Rund um die Alster - Hamburger Geschichte im Nationalsozialimsus

Sonderausstellungen
Diercks, Herbert
Herausgegeben von: KZ-Gedenkstätte Neuengamme
€ 5.00
inkl. gesetzl. MwSt exkl. Versandkosten

Beschreibung

Binnen- und Außenalster prägen die Hamburger Innenstadt. Kanäle führen in einzelne Stadtteile. An Kontorhäusern, Parkanlagen, Villen, Schrebergärten, urwüchsigen Uferpartien und traditionsreichen Industriestandorten zeigt sich das vielfältige Leben der Stadt und spiegelt sich Hamburger Geschichte.

In dieser Broschüre werden ausgehend von exemplarischen Orten an Binnen- und Außenalster, Osterbekkanal, Goldbekkanal und Stadtparksee oft nur wenig bekannte Aspekte der Geschichte Hamburgs im Nationalsozialismus thematisiert: Im Hotel "Atlantic" hielt Adolf Hitler bereits 1926 eine programmatische Rede vor demHamburger Nationalklub von 1919. Im Gebäude des heutigen Generalkonsulats der Vereinigten Staaten residierte die Gauleitung der NSDAP. Im Frühjahr 1933 boykottierte die SA das jetzige "Alsterhaus". Im "Alsterpavillon" wurde verbotene Swingmusik gespielt. Am Goldbekkanal bestand ein großes Zwangsarbeitslager. In Barmbeker Industriebetrieben organisierten Arbeiterinnen und Arbeiter Widerstand gegen das NS- Regime.

Themen sind Machtausübung, Opportunismus und Protest, resistentes Verhalten und Widerstand, Architektur- und Industriegeschichte, Kriegswirtschaft und Zwangsarbeit.

"Rund um die Alster" war der Titel einer Revue der "Gebrüder Wolf". Die bekannten Hamburger Volkssänger erhielten 1933 Berufsverbot. Sie wurden als "Juden" ausgegrenzt, verfolgt und vergessen - bis weit über das Kriegsende hinaus.

Details

Artikelnummer
427
Jahr
2018
Sprachen
Deutsch