20.07.2018 Ausstellung

"Vor uns lagen nur Trümmer". KZ-Häftlinge im Einsatz nach der „Operation Gomorrha“

Rede zur Ausstellungseröffnung durch Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien Foto: KZ-Gedenkstätte Neuengamme (ÖA), 2018
Mahnmal St. Nikolai Foto: KZ-Gedenkstätte Neuengamme (ÖA), 2018
Ausstellung "Vor uns lagen nur Trümmer" im Mahnmal St. Nikolai Foto: KZ-Gedenkstätte Neuengamme (ÖA), 2018
Interview mit Jan Verberne, Sohn des ehemaligen Häftlings Antoon Verberne (seine Geschichte auf der Tafel im Hintergrund) Foto: KZ-Gedenkstätte Neuengamme (ÖA), 2018
Ausstellung "Vor uns lagen nur Trümmer" Foto: KZ-Gedenkstätte Neuengamme (ÖA), 2018

Am 19. Juli 2018 wurde eine neue Sonderausstellung im Mahnmal St. Nikolai eröffnet. Die Ausstellung „Vor uns lagen nur Trümmer“ entstand in Kooperation der KZ-Gedenkstätte Neuengamme und dem Förderkreis Mahnmal St. Nikolai e.V. und ist bis zum 29. September 2018 täglich im Mahnmal St. Nikolai zu sehen. Sie ergänzt die dortige Dauerausstellung zum Bombenkrieg in Hamburg.

Hamburg gehört zu den im Zweiten Weltkrieg am stärksten zerstörten Städten. Am folgenreichsten waren die alliierten Luftangriffe der „Operation Gomorrha“ vom 24. Juli bis 3. August 1943. Große Teile Hamburgs, vor allem östlich der Alster, lagen in Trümmern, mindestens 34.000 Menschen starben.

Anlässlich des 75. Jahrestages der „Operation Gomorrha“ stellen die KZ-Gedenkstätte Neuengamme und der Förderkreis Mahnmal St. Nikolai in einer neuen Ausstellung im Mahnmal St. Nikolai die Erfahrungen von Häftlingen des KZ Neuengamme in den Mittelpunkt. Diese wurden in der zerstörten Stadt eingesetzt, um unter Lebensgefahr Trümmer zu räumen, Leichen zu bergen und Blind­gänger zu suchen. Hunderte Häftlinge kamen dabei ums Leben.

Zur Ausstellungseröffnung kamen ca. 250 Gäste, darunter drei Kinder des ehemaligen Häftlings Antoon Verberne aus den Niederlanden. Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, Klaus Francke, Vorsitzender des Förderkreises Mahnmal St. Nikolai, und Dr. Detlef Garbe, Direktor der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, sprachen anlässlich der Ausstellungseröffnung. Die Kuratorin Katharina Hertz-Eichenrode las aus Erfahrungsberichten ehemaliger KZ-Häftlinge und führte durch die Sonderausstellung. Ergänzt wird die Ausstellung durch einen Film von Jürgen Kinter, dessen Erarbeitung von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius gefördert wurde.

Die Ausstellungstafeln können Sie auch online sehen: "Vor uns lagen nur Trümmer"

Die Sonderausstellung im Mahnmal St. Nikolai ist ab jetzt täglich zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt zur Sonderausstellung ist frei.

Rede von Detlef Garbe

Rede von Senator Brosda

 

Presseresonanz

Bericht auf Hamburg1

Ausstellungsbericht auf Hamburg1

Bericht auf SAT1 Regional

Bericht im Hamburger Abendblatt

Bericht in der ARD Tagesschau

Schlagworte: Niederlande (6)