26.03.2019 Projekt

Neues Schülerkunstwerk für die Gedenkstätte Bullenhuser Damm

Die Gewinnerinnen mit Schaukasten und Lampe Foto: Annika Heinze für die KZ-Gedenkstätte Neuengamme, 2019
Gruppenfoto der Themenklasse 11 G der Stadtteilschule Kirchwerder mit ihren Entwürfen Foto: Annika Heinze für die KZ-Gedenkstätte Neuengamme, 2019
Kunstprojekt der Stadtteilschule Kirchwerder am Bullenhuser Damm Foto: KZ-Gedenkstätte Neuengamme (ÖA), 2019

Nach intensiver Beschäftigung mit dem Nationalsozialismus, der Geschichte des KZ Neuengamme sowie der Ermordung von 20 jüdischen Kindern durch die SS in einer ehemaligen Schule am Bullenhuser Damm entwarfen die Schülerinnen und Schüler der Themenklasse 11 G („Anderssein = Ausgrenzung!?“) der Stadtteilschule Kirchwerder im Kunstunterricht acht Kunstwerke zur Erinnerung an die Ermordeten. Eines davon wurde ausgezeichnet und wird ab dem 20. April 2019 am Ort der Tat, an dem sich heute eine Gedenkstätte befindet, zu sehen sein.

Eine Jury aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, des Arbeitskreises Kirchliche Gedenkstättenarbeit sowie vom Freundeskreis KZ-Gedenkstätte Neuengamme und der Vereinigung Kinder vom Bullenhuser Damm entschied sich für das Werk „Leben ins Licht“ von Luisa Winkler und Marit Gladiator, die ihre Intention so formulierten: „Die Kinder sollen unserer Meinung nach einen Ort haben, in dem sie Wärme, Liebe und Geborgenheit verspüren können und zugleich Lebendigkeit verspüren. Denn es waren Kinder und sie hätten, denken wir, nicht gewollt, lebenslang einen Raum zu haben, in dem sie, allein, nur von unzähligen Tränen und Trauer überschüttet werden.“

Der Jury gefielen vor allem die Symbolik der bunten Seile, die zwar einen Hinweis auf die Mordmethode geben, durch ihre Farbigkeit aber eher an das Leben erinnern, sowie die Tatsache, dass jedem ermordeten Kind ein eigenes, warmes Licht gewidmet ist. Die Mitglieder der Jury betonten aber auch, wie schwer ihnen die Entscheidung gefallen sei und wie sehr sie von der Unterschiedlichkeit und Vielfalt der Entwürfe beeindruckt gewesen seien. Aus diesem Grund werden alle acht Entwürfe der Schülerinnen und Schüler in der Gedenkstätte Bullenhuser Damm gemeinsam mit dem Siegerkunstwerk ausgestellt werden. Am 20. April wird das Kunstwerk realisiert werden und dann in der Gedenkstätte jeweils sonntags zu den Öffnungszeiten zu sehen sein. Am 20. April 2019, dem Jahrestag der Ermordung der 20 Kinder und mindestens 28 weiterer Erwachsener am Bullenhuser Damm, wird auf der Gedenkfeier um 16 Uhr an die Opfer erinnert. Die Veranstaltung ist öffentlich. 

Barbara Hartje vom Freundeskreis der KZ-Gedenkstätte Neuengamme überreichte den Klassensprechern Rahman Scharifi und Vanessa Neumann als Dank für den Einsatz der Klasse und die tollen Entwürfe eine Spende in Höhe von € 200 für die anstehende Klassenreise nach Berlin und bedankte sich zudem bei den verantwortlichen Lehrkräften Franco Topp und Frauke Ketelsen.

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme bietet Klassen oder Profilkursen, die sich mit Geschichte und Kunst beschäftigen, die Möglichkeit, ein eigenes Kunstwerk in der Gedenkstätte Bullenhuser Damm zu realisieren. Interessierte Lehrkräfte wenden sich bitte an Gedenkstättenpädagogin Ulrike Jensen (ulrike.jensen@bkm.hamburg.de, Tel.: 040 428 131 519).