03.03.2021 Nachricht

Laszlo Berkowits (1928-2020)

Wir haben die traurige Nachricht erhalten, dass Rabbi Laszlo Berkowits am 13. Dezember 2020 im Alter von 92 Jahren verstarb.

Laszlo Berkowits wurde 1928 in Derecske, Ungarn, als Kind einer jüdisch-orthodoxe Familie geboren. Er hatte drei Schwestern und einen Bruder. Im Juli 1944 wurde die Familie verhaftet und in das KZ Auschwitz deportiert, wo seine Mutter und die jüngeren Schwestern sofort ermordet wurden. Der 16-jährige Laszlo Berkowits wurde im Lager registriert und im November in das Neuengammer Außenlager nach Braunschweig überstellt, wo er Hilfsdienste für die Büssing AG leisten musste. Damit bekam er eine Neuengammer Häftlingsnummer. Als die Lager geräumt wurden, kam Berkowits über das Außenlager Salzgitter-Watenstedt und das KZ Ravensbrück am 26. April 1945 in das KZ-Auffanglager Wöbbelin. Hier herrschten extreme Haftbedingungen und viele Menschen starben innerhalb weniger Tage an Krankheiten, Hunger und Erschöpfung. Am 2. Mai 1945 wurde er durch amerikanische Truppen befreit. Nach der Befreiung wurde Laszlo Berkowits mit anderen jüdischen Überlebenden des KZ Wöbbelin im Juli 1945 nach Schweden evakuiert. Von dort emigrierte er in die USA. Der Großteil seiner Familie ist im KZ Auschwitz ermordet worden, nur zwei Schwestern überlebten.

Berkowits machte seinen Schulabschluss, diente im Militär und studierte in Cincinnati. Er promovierte in Theologie und gründete eine Familie. 1963 wurde Berkowits ordiniert und berufen zum Rabbiner im Temple Rodef Shalom in Falls Church, Virginia, USA, wo er seit 1998 Senior Rabbi seiner Gemeinde war. Rabbiner Berkowits war Mitglied zahlreicher religiöser, zivilgesellschaftlicher und humanitärer Organisationen. Über seine Erfahrungen seiner KZ-Haft schrieb er ein eindringliches Buch: “The Boy Who Lost His Birthday”. In den letzten Jahren besuchte er mehrfach die Gedenkstätte in Wöbbelin. Er hatte auch vor, die Gedenkstätte Neuengamme zu besuchen, wozu es aber leider nie gekommen ist. Zum 75. Jahrestag der Befreiung im letzten Jahr hatte er eine Grußbotschaft für die digitale Gedenkseite an die KZ-Gedenkstätte Neuengamme gesandt: https://www.kz-gedenkstaette-neuengamme.de/75befreiung  .

Unsere Gedanken sind mit seiner Familie.

Link zum Funeral Service (Temple Rodef Shalom)

Schlagworte: Nachruf (31)