21.04.2020 Nachricht

Gloria Hollander Lyon verstorben

Heute erhielten wir die traurige Nachricht, dass Gloria Hollander Lyon am Freitag, den 10. April im Alter von 90 Jahren verstorben ist.

Gemeinsam mit ihren vier Brüdern und ihrer Schwester wuchs die 1930 in Nagy Bereg geborene Gloria in einem behüteten, jüdischen Elternhaus auf. 1938 wurde das Gebiet der Karpatenukraine Ungarn zugeschlagen. Nun begannen dort die antisemitischen Stigmatisierungen, Repressalien und Ausgrenzungen. Mit der deutschen Besetzung Ungarns folgte die Deportation der ungarischen jüdischen Bevölkerung. Im Mai 1944 wurde Gloria Hollander mit einem der ersten Züge nach Auschwitz deportiert. Dort entging sie der Gaskammer nur, indem sie vom LKW sprang und sich eine Nacht lang versteckt hielt. Stattdessen wurde sie zur Zwangsarbeit eingeteilt und über Bergen-Belsen in verschiedene Außenlager des KZ Neuengamme deportiert. Sie überlebte sieben Konzentrationslager, ehe sie im Rahmen der Aktion „Weiße Busse“ nach Schweden evakuiert wurde. Dort erfuhr sie, dass ihre Eltern, ihre Schwester und zwei ihrer Brüder ebenfalls überlebt hatten. Auf Anraten ihrer Mutter emigrierte sie zu Verwandten in die USA. 1949 heiratete sie den deutsch-jüdischen Flüchtling Karl Lyon, mit dem sie sich in San Francisco niederließ und zwei Söhne bekam.

Zeit ihres Lebens blieb Gloria Hollander Lyon psychisch und physisch von der KZ-Haft gezeichnet. Sie setzte sich intensiv mit ihren Erfahrungen auseinander, trat als Zeitzeugin auf und legte in lebensgeschichtlichen Interviews Zeugnis ab. Mehrmals besuchte sie die Orte ihrer KZ-Haft. Zuletzt nahm sie gemeinsam mit ihrem Sohn David im Jahr 2010 in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme an der Tagung „Überlebende und ihre Kinder im Gespräch. Die öffentliche Erinnerung an die Konzentrationslager und die Weitergabe der Hafterfahrungen an die nachfolgenden Generationen“ teil.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der KZ-Gedenkstätte Neuengamme trauern um eine lebensfrohe, charmante und kluge Frau. Unser Mitgefühl gilt ihren zwei Söhnen, den neun Enkeln und 15 Urenkeln. Wir haben eine wichtige Zeitzeugin und gute Freundin verloren.

Schlagworte: Nachruf (20)