20.11.2018 Gedenkveranstaltung

Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewalt

Vordere Reihe von links: Frau Stapelfeldt, Herr Gaussot, Frau Veit Foto: KZ-Gedenkstätte Neuengamme (ÖA), 2018
Gabriela Fenyes während ihrer Gedenkrede am Mahnmal Foto: KZ-Gedenkstätte Neuengamme (ÖA), 2018
Kränze am Internationalen Mahnmal in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme Foto: KZ-Gedenkstätte Neuengamme (ÖA), 2018

Am 18. November 2018 fand anlässlich des Volkstrauertags zum Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewalt am Internationalen Mahnmal der KZ-Gedenkstätte Neuengamme eine Kranzniederlegung statt.

Anwesend waren für die Bürgerschaft die Präsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft Carola Veit, für den Senat Senatorin Dorothee Stapelfeldt und für die Amicale Internationale KZ Neuengamme ihr Präsident Jean-Michel Gaussot. Verschiedene Vertreter und Vertreterinnen von Opferverbänden, aus Politik und Religion, Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Landesverbände der Amicale, Konsulatsvertreter, Vertreter der Bundeswehr und Einzelpersonen legten Kränze und Blumen nieder.

Die Gedenkreden hielten Frau Veit und Gabriela Fenyes. Sie ist die Tochter zweier jüdischer Überlebender u.a der KZ Auschwitz, Neuengamme und Bergen-Belsen. Ihre Worte über das Schicksal ihrer Familie und ihren nachdrücklichen Appell an unsere heute Verantwortung berührten die Anwesenden. Beide Rednerinnen riefen dazu auf, gerade in Erinnerung an die Vergangenheit, Freiheit und Demokratie aktiv zu verteidigen. Frau Veit endete ihre Rede mit: "Das ‚Nie wieder‘ ist aktueller denn je und bleibt das Motto aller Demokraten."

Rede von Gabriela Fenyes

Bericht auf der Webseite der Bürgerschaft