Braunschweig (SS-Reitschule)

Über das Frauenaußenlager in Braunschweig ist nur wenig bekannt. Nach den Berichten von Überlebenden wurden etwa 800 Jüdinnen aus Ungarn, Rumänien, der Tschechoslowakei und weiteren Staaten sowie einige Zeuginnen Jehovas wenige Tage vor Weihnachten 1944 in das Lager gebracht. Unterkünfte waren die Ställe, in denen die Pferde der SS Führerschule gestanden hatten. Die Frauen kamen aus dem Frauenlager von Bergen-Belsen, in das sie im Herbst 1944 aus Auschwitz-Birkenau „evakuiert“ worden waren. Sie wurden in den letzten Kriegsmonaten zur Trümmerbeseitigung im Braunschweiger Stadtgebiet eingesetzt. Nachdem Ende Januar 1945 bereits 50 kranke Frauen abtransportiert worden waren, teilte die SS vermutlich Mitte Februar 1945 die Häftlingsgruppe. Während eine kleinere Gruppe mit besonders kranken und schwachen Frauen in das Frauenaußenlager Salzgitter-Watenstedt/Leinde transportiert wurde, kam die größere Gruppe in das Lager Helmstedt-Beendorf.

Obgleich das Lager in der SS-Reitschule nur ca. 10 Wochen bestand, war die Sterblichkeit für ein Frauenaußenlager des KZ Neuengamme vergleichsweise hoch. Für den Zeitraum vom 24. Januar bis zum 24. Februar 1945 sind 17 Tote namentlich nachweisbar.

Wer Lagerführer des Frauenaußenlagers Braunschweig (SS Reitschule) war, ist nicht bekannt.

Zeitraum

Dezember 1944 bis Februar 1945

Anzahl der Häftlinge

800 Weibliche Gefangene

Art der Arbeit

Trümmerbeseitigung

Auftraggeber

Stadt Braunschweig

Ort

Wegbeschreibung

Das Gebäude der Reitschule, welches noch steht, wird von den Straßen Hans-Porner-Straße-Steigerthalstraße-Schefflerstraße und den Grundstücken an der Salzdahlumer Straße umgeben. Bei der Hans-Porner-Straße findet man dort eine Einfahrt, gelangt aber wegen der Bebauung nicht direkt zur Steigerthalstraße.

Gelände zwischen der Salzdahlumer, Scheffler- und Steigertahlstraße, 38126 Braunschweig.

Schefflerstraße 2/ Ecke Hans-Porner-Straße 20 

Gedenkstätte

Keine, allerdings wurde 2012 ein Hinweisschild errichtet.

Das Gebäude der Reitschule steht noch. Laut einem Zeitzeugen waren in dem Gebäude in der Schefflerstraße die Frauen untergebracht.

Kontakt

„KZ-Außenlager Braunschweig Schillstraße“
Schillstraße 25
38102 Braunschweig

Tel.: +49 (0) 531 – 2 70 25 65
Fax: +49 (0) 531 – 2 70 25 64
Email: gedenkstaette.schillstrasse@braunschweig.de
Homepage: www.vernetztes-gedaechtnis.de/reit.htm 
Zeitungsartikel, vernetztes Gedächtnis