15.08.2019 Nachricht

Neuer Mitarbeiter in der Abteilung Bildung & Studienzentrum

Alexandre Froidevaux Foto: KZ-Gedenkstätte Neuengamme (ÖA), 2019

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme freut sich über Verstärkung für das Team der Abteilung Bildung & Studienzentrum. Am 1. August 2019 hat unser neuer Kollege Dr. Alexandre Froidevaux die Arbeit aufgenommen.

Alexandre Froidevaux kümmert sich um die Organisation der großen Gedenkveranstaltung Anfang Mai 2020 zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers sowie um das dazugehörige Programm. Er fungiert als Ansprechpartner für Überlebende und Nachkommen und für Projekte der Gedenkstätte mit diesen Personengruppen. Und er ist zuständig für die Kontakte zu den in der Amicale Internationale KZ Neuengamme zusammengeschlossenen Verbänden ehemaliger Häftlinge und ihrer Angehörigen.

Darüber hinaus wird er pädagogische Angebote für die Außenstellen der KZ-Gedenkstätte Neuengamme Fuhlsbüttel und Poppenbüttel entwickeln und damit verbundene Kooperationen auf den Weg bringen. Zudem betreut er das Offene Archiv und medienpädagogische Projekte der Gedenkstätte.

Alexandre Froidevaux ist Historiker und hat zu den Erinnerungskulturen der spanischen Arbeiterbewegung promoviert. In seiner Doktorarbeit hat er sich mit dem Spanischen Bürgerkrieg, dem Widerstand gegen die Franco-Diktatur und dem Übergang zur Demokratie (Transición) sowie mit Prozessen kollektiver Erinnerung und Geschichtspolitik beschäftigt.

Unser neuer Mitarbeiter bringt Erfahrungen in der Bildungsarbeit, im Projektmanagement und in den Themenbereichen Flucht/Migration und Inklusion mit. Unter anderem hat er für das Denkmal für die ermordeten Juden Europas, die Gedenkstätte Sachsenhausen und die Berliner Bildungsagentur „polyspektiv“ gearbeitet. Für das Bildungsprogramm der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft hat er Seminare in Oświęcim (Auschwitz) und in verschiedenen KZ-Gedenkstätten in Deutschland konzipiert und geleitet. Alexandre Froidevaux ist Sohn einer deutschen Mutter und eines Schweizer Vaters und kommt ursprünglich aus Baden-Württemberg.