Hamburg-Wandsbek

In June 1944, a transport from Ravensbrück concentration camp brought nearly 500 women to Hamburg-Wandsbek for forced labour. The camp was under the authority of the Ravensbrück concentration camp until 31 August 1944. In the course of an administrative rearrangement, it became part of the Neuengamme camp system on 1 September 1944.
Another smaller group of women arrived at the end of September. In the spring of 1944, three huts had been set up to house the prisoners at Ahrensburger Straße 162, in the grounds of the Hamburg branch of Drägerwerk AG from Lübeck. Most of the women here came from Poland or the Soviet Union, though there were also women from Slovenia, France, Belgium, the Netherlands, Germany and Czechoslovakia among them. They were forced to make gas masks for the so-called Brandt device programme of Drägerwerk in Hamburg, and in the last weeks of the war they also carried out clearance work in Hamburg following bomb attacks. In March 1945, Drägerwerk carried out experiments to determine how long someone could survive in a gas-proof air-raid shelter without a ventilation system. Prisoners from the Wandsbek satellite camp were taken to air-raid shelters throughout Hamburg for these experiments.

In April 1945, another transport of women from the Helmstedt-Beendorf satellite camp reached Hamburg-Wandsbek. Some of these women were taken to the Hamburg-Eidelstedt satellite camp shortly before the end of the war, where they were liberated by the British army on 5 May 1945. Most of the women from the Wandsbek camp were rescued by the Swedish Red Cross, who took them by train from Hamburg to Padborg in Denmark on 1 May 1945, and from there to Sweden.

The Hamburg-Wandsbek satellite camp for women was commanded by SS-Unterscharführer Johannes Heinrich Steenbock, temporarily by SS-Untersturmführer Max Kierstein, and later by Friedrich Wilhelm Hinz, who was posted to concentration camp duties by the Wehrmacht.

Period

8 June 1944 to 30 April 1945

Number of Prisoners

550 Female Prisoners

Kind of Work

Production of gas masks (for the Brandt device programme)

Labor on Behalf of

Drägerwerk AG Lübeck

Location

Directions

Ahrensburger Straße 162
22045 Hamburg
Germany

Directions by public transportation: From the Rahlstedt urban rail station (S-Bahn) or Wandsbek-Markt underground station (U-Bahn), take bus number 9 to the “Tonndorf” stop (Nordmarkstraße).

Memorial

Nach dem Krieg wurden die Baracken abgerissen und Produktionshallen, unter anderem für die Firma Agfa-Gevaert, errichtet. Am Eingang zum Firmengelände ließ die Kulturbehörde im Mai 1988 auf Initiative von Studierenden der Universität Hamburg und der „Antifaschistischen Initiative Wandsbek“ eine Tafel aus dem Programm »Stätten der Verfolgung und des Widerstandes 1933–1945« anbringen. Der für die Tafel vorgesehene Text war Gegenstand einer Auseinandersetzung, da die Drägerwerke die Misshandlungen der Häftlinge sowie die Art der Arbeit und die Unterbringung zunächst nicht erwähnt wissen wollte.

Nach Aufgabe der gewerblichen Nutzung entstand 2004/05 auf dem Gelände die Wohnsiedlung »An der Rahlau«. Gemäß einer entsprechenden Auflage des Bezirkamts Wandsbek schuf der Bauträger unter Einbeziehung von Zaunpfählen und eines erhaltenen Waschtrogs eine kleine Gedenkanlage. Die Ausführung und fehlende Wegweisung riefen öffentliche Kritik hervor, die 2007 zu einer ersten Überarbeitung führte.

Um einen öffentlichen Zugang zu gewährleisten, enstand im Jahr 2010 direkt neben dem ehemaligen Lagergeländes auf öffentlichem Grund eine neue erweiterte Gedenkstätte. Mit ihrer Grundform eines gleichschenkeligen Dreiecks nimmt die Gedenkstätte Bezug auf die Winkel, mit denen die SS die KZ-Häftlinge an ihrer Kleidung nach den vermeintlichen Haftgründen kennzeichnete. Die Namen der im KZ Drägerwerk inhaftierten Frauen sind auf sechs Granitsteindreiecken zu lesen. Das Mahnmal, das zwei ineinander verwobene und in Ketten gelegte Dreiecke zeigt, wurde im Rahmen eines Kunstkurses am Charlotte-Paulsen-Gymnasium von zwei Schülerinnen entworfen. 

Contact