Foto vom Service-Point am Haupteingang der Gedenkstätte. Foto: KZ-Gedenkstätte Neuengamme, 2014.
Service-Point am Haupteingang der Gedenkstätte. Foto: KZ-Gedenkstätte Neuengamme, 2014. (ANg 2014-515)

Praktische Tipps

Wenn Sie einen Besuch planen
Für die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln nutzen Sie bitte die Buslinien 227 und 327 ab ZOB Bergedorf.  Autoparkplätze befinden sich direkt an der Straße Jean-Dolidier-Weg. Ein Busparkplatz ist ausgeschildert.

Der Haupteingang befindet sich am Jean-Dolidier-Weg 75 (direkt an der Bushaltestelle „KZ‑Gedenkstätte, Ausstellung“). Hier finden Sie eine erste Information, einen Buchshop und haben die Möglichkeit, Audioguides für das Gelände auszuleihen.

Der Eintritt ist frei. Das Gelände der KZ‑Gedenkstätte Neuengamme ist auch außerhalb der Öffnungszeiten zugänglich und durch Informationsschilder erschlossen. Hunde sind auf dem Gedenkstättengelände nicht erlaubt.

Bitte denken Sie bei der praktischen Planung des Gedenkstättenbesuchs auch daran, dass Führungen zu einem großen Teil im Freien stattfinden.

Wenn Sie eine Führung gebucht haben
Sie können sich telefonisch oder per Mail bei den MitarbeiterInnen der Gedenkstättenpädagogik und des Studienzentrums vorab beraten lassen, welches pädagogische Angebot am besten für Ihre Gruppe geeignet ist.

Sie können kurz vor dem Besuch den Kontakt mit Ihrem/Ihrer begleitenden PädagogIn aufnehmen, um eventuelle Besonderheiten der Gruppe anzukündigen, sich über die Vorbereitung auszutauschen, zu besprechen, welches die Wünsche für einen Besuch oder besondere Themenschwerpunkte sind – und um einen genauen Treffpunkt auszumachen.

Treffpunkt für angemeldete Gruppenführungen ist, wenn nicht anders vereinbart, der Haupteingang am Jean-Dolidier-Weg 75 (Bushaltestelle „KZ‑Gedenkstätte, Ausstellung“).

Melden Sie sich als größere Gruppen bitte mindestens 14 Tage vor der Veranstaltung bei der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) an (Formular). Die VHH stellt bei vorhersehbarer Überlastung des regulären Linienbusses nach Möglichkeit und Verfügbarkeit einen zusätzlichen Bus zur Verfügung.

Zur Vorbereitung des Besuches sollten Sie sich inhaltlich mit dem Thema Nationalsozialismus befasst haben und darüber diskutiert haben, wie Sie sich als Gruppe dem Ort annähern möchten: Welche Erwartungen gibt es? Welche Fragen? Zur inhaltlichen Vorbereitung von Schulklassen können Sie auch die verschiedenen Arbeitsbögen nutzen, die die Gedenkstätte über ihre Webseite anbietet.

Sie sollten den Gedenkstättenbesuch zeitnah nachbereiten, sowohl um inhaltliche Informationen als auch subjektive Eindrücke der TeilnehmerInnen einordnen zu können. Dabei bieten sich sowohl inhaltliche Auswertungen als auch kreative Methoden an, die eine selbständige und persönliche Verarbeitung anregen, wie das Erstellen von Wandzeitungen, Foto-Collagen, Texten oder anderen gestalterischen Formen der Präsentation.