Foto vom Studientag für die Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Foto: KZ-Gedenkstätte Neuengamme, 2010.
Studientag für die Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Foto: KZ-Gedenkstätte Neuengamme, 2010. (ANg 2014-525)

Berufsschulen und Berufsgruppen

Pädagogische Angebote für Berufsschulen und Berufsgruppen sind abhängig von der Dauer und damit der Intensität des Gedenkstättenbesuches. Sie sind als sechs- oder siebenstündiger Studientag buchbar oder in einer erweiterten Form als Zwei- bis Dreitagesangebot.

Angehörige von Berufsgruppen und Berufsschulklassen erhalten eine Übersicht über die Geschichte des KZ Neuengamme durch eine Einführung, den begleiteten Besuch der Hauptausstellung sowie einen Rundgang zu Stationen im ehemaligen Häftlingslager und an Orte ehemaliger Arbeitskommandos bis hin zum "Haus des Gedenkens". Es folgt die Vertiefung eines Schwerpunktthemas sowie spezifischer Fragen in Kleingruppen im Studienzentrum oder im Offenen Archiv. Dabei werden berufsbezogene Aspekte einbezogen, die sich aus der Auseinandersetzung mit dem historischen Ort ergeben. Der Umgang nach 1945 mit der Praxis von Institutionen in der NS-Zeit ist Teil bei den Mehrtagesangeboten.