03.12.2017 Bericht

Aus der Arbeit der Bibliothek: Nachlassbibliothek Ralph Giordano

Erste Aufstellung der Bücher in der Ralph-Giordano-Bibliothek Foto: KZ-Gedenkstätte Neuengamme (ÖA), 2017
Carmen Reuland sortiert Bücher ein Foto: KZ-Gedenkstätte Neuengamme (ÖA), 2017

Ich bin Carmen Reuland, Studentin für Bibliotheks- und Informationsmanagement an der HAW, und mache zurzeit mein Praxissemester in der Bibliothek der KZ-Gedenkstätte Neuengamme. Während meines Praktikums werde ich mich um das Projekt Ralph-Giordano-Bibliothek kümmern. Sprich vom Auspacken der Kartons des Nachlasses bis hin zur Fertigstellung und somit Nutzbarkeit der Bibliothek erledige ich, unter tatkräftiger Unterstützung des Bibliotheksteams, die Aufgaben, die das Einarbeiten eines Nachlasses mit sich bringen.

Vor drei Jahren verstarb Ralph Giordano, vielen bekannt als Autor des Romans Die Bertinis. Er hat die Verfolgung durch die Naziherrschaft in Hamburg überlebt und hat sich Zeit seines Lebens mit der NS-Zeit, mit Verfolgung und Genozid, mit der von ihm kritisierten fehlenden Aufarbeitung und mit deutsch-jüdischer Geschichte beschäftigt. Das spiegelt sich natürlich auch in seinen Büchern wieder, welche in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme eine neue Heimat gefunden haben. Sie stellen inhaltlich wie ideell eine wertvolle Ergänzung für die vorhandene Präsenzbibliothek der Gedenkstätte dar.

Vor ein paar Wochen sind die Kartons mit den rund 3.300 Büchern der Privatbibliothek von Ralph Giordano angekommen. Nach einiger Zeit des Wartens, in der der Raum der zukünftigen Ralph-Giordano-Bibliothek vorbereitet wurde, geht es nun „ans Eingemachte“.

Seit Ende Oktober stehen die Regale im Obergeschoss der ehemaligen SS-Garagen und seit November haben wir fleißig die rund 90 Kartons ausgeräumt. Vorerst stehen die Bücher noch ganz grob nach Thema sortiert in den Regalen, doch das wird sich in den kommenden Wochen ändern.

Die einzelnen Sachgruppen werden feiner sortiert und die kleineren Kategorien so eingestellt, wie sie am Ende in der fertigen Bibliothek stehen werden. Damit liegen noch weitere bibliothekarische Schritte wie das Inventarisieren und Katalogisieren vor uns – bis zur Einweihung der Ralph-Giordano-Bibliothek im Februar 2018 gibt es noch eine Menge zu tun!