Falls Sie diesen Newsletter nicht richtig lesen können, klicken Sie bitte hier
Ausstellungen, Begegnungen, Studienzentrum

Newsletter Juli 2024

Sehr geehrte Damen und Herren,

noch bis 14. Juli zeigen wir – begleitend zur EURO 2024 – unsere Ausstellung „Hamburger Fußball im Nationalsozialismus. Einblicke in eine jahrzehntelang verklärte Geschichte“ an zwei Standorten: Am Geschichtsort Stadthaus und am Mahnmal St. Nikolai. 

Im Juli haben Sie außerdem an zwei Orten erneut die Möglichkeit unsere aktuelle Ausstellung Rechte Gewalt in Hamburg von 1945 bis heute“ zu sehen.

Wenn Sie noch nicht in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme waren oder mit Urlaubsgästen oder Freund*innen einmal nach Neuengamme kommen möchten: Wir bieten auch diesen Sommer wieder kostenlose Kurzführungen an – vom 18. Juli bis 28. August jeweils von Montag bis Samstag – um 12 Uhr auf deutsch, um 13.30 Uhr auf englisch. Treffpunkt ist der Haupteingang zur Gedenkstätte.

Weitere Infos zu kommenden Veranstaltungen als auch Berichte sowohl aus unserer pädagogischen als auch forschenden Arbeit im vergangenen Monat lesen Sie in diesem Newsletter.

Folgen Sie uns auf FacebookInstagramTiktokYoutubeLinkedIn, auf BlueSky oder Mastodon für aktuelle Informationen. 

Ihr Team der Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte

Veranstaltungen

Rundgang

Fußball im Konzentrationslager

06. Juli 2024 14:00–17:00 Uhr

Die Fußballspiele von Häftlingen, die auf dem ehemaligen Appellplatz des KZ Neuengamme stattgefunden haben, bieten Anknüpfungspunkte, um über Arbeits- und Lebensbedingungen und Hierarchien im Lager zu sprechen. Der Rundgang findet parallel in deutscher und in englischer Sprache statt.
Anmeldung für den deutschsprachigen Rundgang
Anmeldung für den englischsprachigen Rundgang

Partizipative Lesung

„Was dachten sie, als sie uns sahen?“

13. Juli 2024 14:00–16:00 Uhr

Die Autorin Nuria Fatykhova lädt mit einer partizipativen Lesung in der Gedenkstätte Poppenbüttel die Teilnehmenden ein, Berichten von Überlebenden des Nationalsozialismus ihre Stimme zu verleihen. Anmeldung und weitere Informationen

Kuratorinnen-Rundgang

„…ohne jede Hoffnung auf Rückkehr“

14. Juli 2024 16:00–17:30 Uhr

Die aktuelle Installation am denk.mal Hannoverscher Bahnhof zeigt historische Fotos von Sammelorten norddeutscher Deportationen sowie aktuelle Fotos, die der Fotograf Miguel Ferraz Araújo aus ähnlichen Perspektiven aufgenommen hat. Die Kuratorin Dr. Kristina Vagt stellt die Installation vor. Anmeldung und weitere Informationen

Lesung

„…und standen für einen drei andere auf, so fehlte uns immer der eine.“

15. Juli 2024 18:30–20:30 Uhr

In der Lesung am Geschichtsort Stadthaus wird über die Geschichte und den Aufbau der Widerstandsorganisation um Bernhard Bästlein, Franz Jacob und Robert Abshagen berichtet, deren Angehörige aus der Hamburger Arbeiterbewegung kamen. Weitere Informationen

Vorschau

Rundgänge

Lebenssituation und Verfolgung von Sinti*ze und Rom*nja in Hamburg

3./4. Aug. 2024

Veranstaltungen anlässlich des Europäischen Holocaust-Gedenktages für Sinti*ze und Rom*nja:

Samstag, 3. August, 11:00–12:30 Uhr: Lebenssituation und Verfolgung von Sinti*ze und Rom*nja in Hamburg vor Beginn des Zweiten Weltkriegs. Rundgang am Geschichtsort Stadthaus: Anmeldung und weitere Informationen
Samstag, 3. August, 14:00–15.30 Uhr: Die Deportationen von Sinti*ze und Rom*nja aus Hamburg während des Nationalsozialismus. Rundgang am denk.mal Hannoverscher Bahnhof: Anmeldung und weitere Informationen

Sonntag, 4. August, 13:30–16.30 Uhr: Rom*nja und Sinti*ze im KZ Neuengamme. Rundgang in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme: Anmeldung und weitere Informationen
Sonntag, 4. August, 17:30-19 Uhr: Selbstorganisierte Kämpfe von Rom*nja und Sinti*ze bis heute. Gespräch in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme: Anmeldung und weitere Informationen

Aus der Gedenkstättenarbeit

Neues Forschungsprojekt

Das Krankenrevier des KZ Neuengamme

Am 1. Juni hat ein vierjähriges Forschungsprojekt zu Medizin im Konzentrationslager Neuengamme und der Nachgeschichte begonnen. Wir stellen Themen und Forschende vor: Weiterlesen

Zeichnung eines Holzgebäudes  vor dem Personen stehen. Zeichnung „Le revier des grands malades“, 30.8.1944.

Programm

anlässlich der Fußball-Europameisterschaft der Männer

Auch im Juli ist noch unsere Ausstellung Hamburger Fußball im Nationalsozialismus – Einblicke in eine jahrzehntelang verklärte Geschichte zu sehen und wir bieten Rundgänge und Vorträge zum Thema Fußball an. Weiterlesen

Ausstellungsplakat

Ausstellung

Rechte Gewalt in Hamburg von 1945 bis heute

Während Umsturzphantasien und Machtübernahmepläne der extremen Rechten öffentlich bekannt werden, zeigt unsere Ausstellung, wie häufig die extreme Rechte ihren Worten Taten folgen ließ. Dabei war Hamburg immer wieder Ausgangs- wie auch Tatort rechter Gewalt. Im Juli haben Sie an zwei Orten die Möglichkeit, die Ausstellung zu besuchen: Weiterlesen

Ausstellungsankündigung "Rechte Gewalt in Hamburg von 1945 bis heute"

Bericht

„Welche Stimme haben wir?“ – der erste Workshop

Ziel des Projekts ist es, Angehörige von NS-Verfolgten stärker in die Erinnerungs- und Bildungsarbeit der Gedenkstätte einzubeziehen. Dafür hat die KZ-Gedenkstätte Neuengamme eine Gruppe von zehn Personen eingeladen, in deren Familien es unterschiedliche Verfolgungserfahrungen im Nationalsozialismus gibt. Weiterlesen

Menschen stehen vor einer Wand mit Postern, eine Person erklärt etwas, im Hintergrund Bäume. Workshop-Teilnehmende am Ort der Verbundenheit

Bericht

Angehende Erzieher*innen reflektieren Werte im Rahmen des Workshops #WaswillstDutun?

Die Teilnehmer*innen beschäftigten sich mit dem Modul „Was tust Du?“ aus dem Workshop-Angebot #WaswillstDutun?, das Teilnehmende zur Reflektion der eigenen Werte und ihrer Prägung durch die Familiengeschichte während der NS-Zeit und dem Zweiten Weltkrieg sowie zu gesellschaftlichem Handeln entsprechend ihren demokratischen Idealen anregt. Weiterlesen

Personen in einem Stuhlkreis, die sich angeregt unterhalten Teilnehmende am Workshop „#WaswillstDutun?“
Rechtlicher Hinweis: Diese E-Mail wurde von einer so genannten Mailingliste (Verteiler) erstellt, in der Sie als Mitglied geführt werden. Wenn Sie Ihre Newsletter-Einstellungen ändern möchten oder den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie bitte hier: https://www.kz-gedenkstaette-neuengamme.de/index.php?id=newsletter_unsubscribe