Eintrag

Titel: Strafanstalten Fuhlsbüttel im Nationalsozialismus
Startdatum: 03.12.2021
Startzeit: 14.00 Uhr
Endzeit: 19.00 Uhr
Ort: KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Studienzentrum
Beschreibung: 

Die Strafanstalten Fuhlsbüttel sind wichtige bauliche Zeugnisse der Geschichte des Hamburger Strafvollzugs. Nicht mehr benötigte Flächen und Gebäude der Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel sollen nun aufgegeben werden und stehen zukünftig für alternative Nutzungsformen zur Verfügung. In der Diskussion ist auch eine Erweiterung der bestehenden „Gedenkstätte Konzentrationslager und Strafanstalten Fuhlsbüttel 1933–1945“.

Aus diesem Anlass nehmen wir die Bau- und Nutzungsgeschichte der Gebäude in den Blick. In der Zeit des Nationalsozialismus wurden sie als Konzentrationslager, Polizeigefängnis, Außenlager des KZ Neuengamme, Gefängnisse für Männer, Frauen und Jugendliche sowie Zuchthaus genutzt. Wer waren die Gefangenen? Aus welchen Gründen und unter welchen Bedingungen waren sie inhaftiert? Wie gestaltete sich die Zusammenarbeit von Polizei, Staatsanwaltschaft, Gerichten und Verwaltung? Die Forschungsergebnisse von Herbert Diercks und Christoph Bitterberg geben Impulse für die aktuelle Debatte um einen angemessenen Umgang mit dem Areal.

Referenten: Christoph Bitterberg und Herbert Diercks (beide Historiker aus Hamburg); Moderation: Alyn Beßmann (SHGL)

Die Fortbildung ist kostenfrei. Für Kuchen und Obst wird eine private Umlage von 2,- Euro/Person vor Ort erhoben. 

Anmeldung bis zum 26. November 2021 über unser Online-Formular: