Ereignis

Titel: Ein KZ in Hamburg
Startdatum: 03.10.2019
Startzeit: 14.00 Uhr
Endzeit: 17.00 Uhr
Ort: KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang
Beschreibung: 

Ende 1938 errichtete die SS in einer stillgelegten Ziegelei in Hamburg-Neuengamme ein Außenlager des KZ Sachsenhausen. Im Frühsommer 1940 wurde das KZ Neuengamme zu einem eigenständigen Konzentrationslager. Bis 1945 war es das zentrale Konzentrationslager Nordwestdeutschlands. Im Verlauf des Krieges deportierten die Gestapo und der Sicherheitsdienst der SS Zehntausende Menschen aus allen besetzten Ländern Europas als KZ-Häftlinge nach Neuengamme.

Diese Veranstaltung beinhaltet ein Gespräch zur Geschichte des KZ Neuengamme und einen Rundgang zu ausgewählten Objekten in der Hauptausstellung der KZ-Gedenkstätte Neuengamme mit Karin Heddinga. Dieses Angebot richtet sich vor allem an Seniorinnen und Senioren und wird im Rahmen der Aktion "Gemeinschaftlich Hamburgs Türen öffnen – gemeinsam statt einsam" angeboten. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Treffpunkt ist der Haupteingang zur Gedenkstätte (Service-Point Nähe Bushaltestelle „KZ-Gedenkstätte, Ausstellung“). Wir bitten um Anmeldung unter neuengamme@bkm.hamburg.de