Montag 16. Juli 2018–Freitag 20. Juli 2018 Führung

Haupteingang der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Öffentliche Kurzführungen

Sie erhalten einen ersten informativen Eindruck von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme sowie eine Einführung in die Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers. Dauer: 30-45 Minuten. Keine Anmeldung erforderlich.  

Treffpunkt: 12 Uhr, Haupteingang der KZ-Gedenkstätte Neuengamme (Service-Point)

Das empfohlene Mindestalter der Teilnahme ist 12 Jahre.

Montag 16. Juli 2018–Freitag 20. Juli 2018 Führung

Main entrance of the Neuengamme Concentration Camp Memorial

Public Guided Tours For Individual Visitors

You will receive an informative first impression of the Neuengamme Concentration Camp Memorial as well as an introduction to the history of the former concentration camp. The aim is to provide a basic orientation. Length: app. 30-45 minutes. No registration required.

Meeting Point: 1:30 h p.m, main entrance of the Neuengamme Concentration Camp Memorial (Service Point)

The recommended minimum age of participation is 12 years.

Donnerstag 19. Juli 2018 17:00–18:00 Ausstellungseröffnung

Mahnmal St. Nikolai, Willy-Brandt-Straße 60, 20457 Hamburg

„Vor uns lagen nur Trümmer“ – KZ-Häftlinge im Einsatz nach der „Operation Gomorrha“

Hamburg gehört zu den im Zweiten Weltkrieg am stärksten zerstörten Städten. Am folgenreichsten waren die alliierten Luftangriffe der „Operation Gomorrha“ vom 25. Juli bis 3. August 1943. Große Teile Hamburgs, vor allem östlich der Alster, lagen vollständig in Trümmern, mindestens 34.000 Menschen starben.

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme und der Förderkreis Mahnmal St. Nikolai e.V. zeigen anlässlich des 75. Jahrestages der Bombenangriffe eine Ausstellung, in deren Mittelpunkt das Schicksal von Häftlingen des KZ Neuengamme im Umfeld der "Operation Gomorrha" steht, die zur Trümmerbeseitigung und Leichenbergung eingesetzt wurden. Ihre Erfahrungen in der zerstörten Stadt stehen im Zentrum der Ausstellung. Unter oft grauenvollen Bedingungen mussten sie unter Lebensgefahr Trümmer räumen, Leichen bergen und Blind­gänger suchen. Für die Bevölkerung waren sie deutlich sichtbar, manchmal kam es zu direkten Kontakten. Hunderte von KZ-Häftlingen kamen bei Luft­angriffen ums Leben.

Zur Ausstellungseröffnung sprechen Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien und der Leiter der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Dr. Detlef Garbe, anschließend führt die Kuratorin Katharina Hertz-Eichenrode durch die Ausstellung.

Die Ausstellung ist eine Kooperation der KZ-Gedenkstätte Neuengamme und des Mahnmals St. Nikolai, gefördert von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius.

Die Ausstellung ist bis 29. September 2018  im Mahnmal St. Nikolai zu sehen und ergänzt die dortige Dauerausstellung zum Bombenkrieg in Hamburg. Öffnungszeiten: täglich 10 – 18 Uhr, freier Eintritt zur Sonderausstellung.

Die Ausstellungseröffnung ist ausgebucht

Freitag 20. Juli 2018–Samstag 29. September 2018 Ausstellung

Mahnmal St. Nikolai, Willy-Brandt-Straße 60, 20457 Hamburg

„Vor uns lagen nur Trümmer“

KZ-Häftlinge im Einsatz nach der „Operation Gomorrha“

Hamburg gehört zu den im Zweiten Weltkrieg am stärksten zerstörten Städten. Am folgenreichsten waren die alliierten Luftangriffe der „Operation Gomorrha“ vom 25. Juli bis 3. August 1943. Große Teile Hamburgs, vor allem östlich der Alster, lagen vollständig in Trümmern, mindestens 34.000 Menschen starben. Diese Ausstellung anlässlich des 75. Jahrestages der Luftangriffe stellt die Erfahrungen von Häftlingen des KZ Neuengamme in den Mittelpunkt, die zur Trümmerbeseitigung und Leichenbergung in der zerstörten Stadt eingesetzt wurden. Unter oft grauenvollen Bedingungen mussten sie unter Lebensgefahr Trümmer räumen, Leichen bergen und Blind­gänger suchen. Für die Bevölkerung waren sie deutlich sichtbar, manchmal kam es zu direkten Kontakten. Hunderte von KZ-Häftlingen kamen bei Luft­angriffen ums Leben.

Die Ausstellung ist eine Kooperation der KZ-Gedenkstätte Neuengamme und des Mahnmals St. Nikolai, gefördert von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius.

Die Ausstellung ist bis 29. September 2018  im Mahnmal St. Nikolai zu sehen und ergänzt die dortige Dauerausstellung zum Bombenkrieg in Hamburg.

Öffnungszeiten: täglich 10 – 18 Uhr, freier Eintritt zur Sonderausstellung

Samstag 21. Juli 2018 12:00–12:45 Führung

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Öffentliche Kurzführung

Sie erhalten einen ersten informativen Eindruck von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme sowie eine Einführung in die Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers. Dauer: 30-45 Minuten. Keine Anmeldung erforderlich. 

Treffpunkt: Haupteingang der KZ-Gedenkstätte Neuengamme (Service-Point)

Das empfohlene Mindestalter der Teilnahme ist 12 Jahre.

Samstag 21. Juli 2018 13:30–14:15

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Public Guided Tour For Individual Visitors

You will receive an informative first impression of the Neuengamme Concentration Camp Memorial, as well as an introduction to the history of the former concentration camp. The aim is to provide a basic orientation. Length: app. 45 minutes. No registration required.

Meeting Point: Main entrance of the Neuengamme Concentration Camp Memorial (Service Point)

The recommended minimum age of participation is 12 years.

Sonntag 22. Juli 2018 11:00–13:00 Führung und Gespräch

Gedenkstätte Konzentrationslager und Strafanstalten Fuhlsbüttel 1933–1945

Führung und Gespräch

Führung und Gespräch mit Ulla Suhlig

Sonntag 22. Juli 2018 12:00–14:00 Führung und Gespräch

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Plattenhaus/Nähe Klinkerwerk

Das Gelände der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Eine Sonntagsführung mit Mitgliedern des Arbeitskreises kirchliche Gedenkstättenarbeit.

Sonntag 22. Juli 2018 13:00–16:00 Gedenkveranstaltung

Hauptkirche St. Michaelis, Englische Planke 1, 20459 Hamburg

75 Jahre „Operation Gomorrha“

13.00 Uhr:   Mahnmal St. Nikolai: Kranzniederlegung

14.00 Uhr:   Hauptkirche St. Michaelis: Gedenkveranstaltung

mit dem Ersten Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher, Bischöfin Kirsten Fehrs, Erzbischof Dr. Stefan Heße. Aufführung der vertonten Coventry-Litanei. Lesung: „Neun Sätze nach Feuer“ von Michael Batz.

Vom 25. Juli bis 3. August 1943 wurde Hamburg das Ziel von alliierten Bombenangriffen in einem bis dato unbekannten Ausmaß: Unter dem Codenamen „Operation Gomorrha“ flogen die britische und die amerikanische Luftwaffe sechs große Angriffe auf Hamburg. In Altona, Barmbek und vor allem Hamm und Rothenburgsort waren die Schäden immens. Aufgrund der besonderen klimatischen Verhältnisse Ende Juli entwickelte sich in der Nacht vom 27. auf den 28. Juli in den beiden letztgenannten Stadtteilen ein Feuersturm, der alles in Schutt und Asche legte. Menschen erstickten in den Luftschutzkellern oder verbrannten in den Straßen. Die Bilanz der „Operation Gomorrha“ war gewaltig: mindestens 34.000 Menschen waren gestorben, etwa 125.000 verletzt, Hunderttausende waren aus der Stadt geflüchtet. Mehr als 255.000 Wohnungen waren völlig zerstört, Hunderte von Betrieben, Bürohäusern sowie öffentliche Einrichtungen wie Krankenhäuser und Schulen waren zerstört oder schwer beschädigt. 

Eintritt frei. Wir bitten um Anmeldung unter info@mahnmal-st-nikolai.de

Die Gedenkveranstaltung ist eine Kooperation des Mahnmals St. Nikolai mit der KZ-Gedenkstätte Neuengamme und der Hauptkirche St. Michaelis.

Ort: Hauptkirche St. Michaelis, Englische Planke 1, 20459 Hamburg

Sonntag 22. Juli 2018 15:00–17:00 Führung und Gespräch

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Das Gelände der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Eine Sonntagsführung mit Mitgliedern des Arbeitskreises kirchliche Gedenkstättenarbeit.

Montag 23. Juli 2018–Freitag 27. Juli 2018 Führung

Haupteingang der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Öffentliche Kurzführungen

Sie erhalten einen ersten informativen Eindruck von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme sowie eine Einführung in die Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers. Dauer: 30-45 Minuten. Keine Anmeldung erforderlich.

Treffpunkt: 12 Uhr,  Haupteingang der KZ-Gedenkstätte Neuengamme (Service-Point)

Das empfohlene Mindestalter der Teilnahme ist 12 Jahre.

Montag 23. Juli 2018–Freitag 27. Juli 2018 Führung

Main entrance of the Neuengamme Concentration Camp Memorial

Public Guided Tours For Individual Visitors

You will receive an informative first impression of the Neuengamme Concentration Camp Memorial as well as an introduction to the history of the former concentration camp. The aim is to provide a basic orientation. Length: app. 45 minutes. No registration required.

Meeting Point: 1:30 h p.m, main entrance of the Neuengamme Concentration Camp Memorial (Service Point)

The recommended minimum age of participation is 12 years.

Mittwoch 25. Juli 2018 18:00–20:00 Rundgang

Lohseplatz, Hafencity, 20457 Hamburg

denk.mal Hannoverscher Bahnhof – Erkundung eines historischen Ortes

Mit dem 2017 eingeweihten Gedenkort „denk.mal Hannoverscher Bahnhof“ erinnert die Stadt Hamburg an über 8.000 Juden, Sinti und Roma aus Hamburg und Norddeutschland, die zwischen 1940 und 1945 mit 20 Zügen in Ghettos und Vernichtungslager deportiert wurden. Auf dem Rundgang erschließen wir in einer Spurensuche die besondere Topografie der Erinnerung am Deportationsort des ehemaligen Hannoverschen Bahnhofs und am ehemaligen Fruchtschuppen C, in dem die Sinti und Roma vor ihrer Deportation eingesperrt wurden. Am Startpunkt unseres Rundgangs, dem Info-Pavillon „Hannoverscher Bahnhof“, besuchen wir die Ausstellung und informieren über Opfer und Tatbeteiligte der Entrechtung, Ausgrenzung und Deportationen sowie den gesellschaftlichen Umgang nach Kriegsende.

Die öffentliche Führung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ein Angebot der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, der HafenCity Hamburg und der Behörde für Kultur und Medien

Treffpunkt: Info-Pavillon

Hinweis: Individuelle Rundgänge für Gruppen sind kostenpflichtig buchbar beim Museumsdienst Hamburg, Tel.: 040 428 1310. Kosten: 35,- € pro Gruppe (Jugendliche), 50 € pro Gruppe (Erwachsene).

Samstag 28. Juli 2018 12:00–12:45 Führung

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Öffentliche Kurzführung

Sie erhalten einen ersten informativen Eindruck von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme sowie eine Einführung in die Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers. Dauer: 30-45 Minuten. Keine Anmeldung erforderlich. 

Treffpunkt: Haupteingang der KZ-Gedenkstätte Neuengamme (Service-Point)

Das empfohlene Mindestalter der Teilnahme ist 12 Jahre.

Samstag 28. Juli 2018 13:30–14:15

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Public Guided Tour For Individual Visitors

You will receive an informative first impression of the Neuengamme Concentration Camp Memorial, as well as an introduction to the history of the former concentration camp. The aim is to provide a basic orientation. Length: app. 30-45 minutes. No registration required.

Meeting Point: Main entrance of the Neuengamme Concentration Camp Memorial (Service Point)

The recommended minimum age of participation is 12 years.

Sonntag 29. Juli 2018 11:00–13:00 Führung und Gespräch

Gedenkstätte Konzentrationslager und Strafanstalten Fuhlsbüttel 1933–1945

Führung und Gespräch

Führung und Gespräch mit Kai Ermes

Sonntag 29. Juli 2018 12:00–14:00 Führung und Gespräch

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Plattenhaus/Nähe Klinkerwerk

Das Gelände der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Eine Sonntagsführung mit Mitgliedern des Arbeitskreises kirchliche Gedenkstättenarbeit.

Sonntag 29. Juli 2018 15:00–17:00 Führung und Gespräch

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Das Gelände der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Eine Sonntagsführung mit Mitgliedern des Arbeitskreises kirchliche Gedenkstättenarbeit.

Montag 30. Juli 2018–Freitag 3. August 2018 Führung

Haupteingang der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Öffentliche Kurzführungen

Sie erhalten einen ersten informativen Eindruck von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme sowie eine Einführung in die Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers. Dauer: Ca. 45 Minuten. Keine Anmeldung erforderlich.

Treffpunkt: 12 Uhr, Haupteingang der KZ-Gedenkstätte Neuengamme (Service-Point)

Das empfohlene Mindestalter der Teilnahme ist 12 Jahre.

Montag 30. Juli 2018–Freitag 3. August 2018 Führung

Main entrance of the Neuengamme Concentration Camp

Public Guided Tours For Individual Visitors

You will receive an informative first impression of the Neuengamme Concentration Camp Memorial as well as an introduction to the history of the former concentration camp. The aim is to provide a basic orientation. Length: app. 45 minutes. No registration required.

Meeting Point: 1:30 h p.m, main entrance of the Neuengamme Concentration Camp Memorial (Service Point)

The recommended minimum age of participation is 12 years.