Unermüdlicher Kämpfer gegen das Vergessen

Einzelpublikationen
Herausgegeben von: Arbeitsgemeinschaft Neuengamme / KZ-Gedenkstätte Neuengamme
€ 4.00
inkl. gesetzl. MwSt exkl. Versandkosten

Beschreibung

Fritz Bringmann, der am 30. März 2011 im Alter von 93 Jahren verstarb, war aktiver Widerstandskämpfer der ersten Stunde gegen die Nazi-Barbarei. Er überlebte die von 1935 bis 1945 währende Haftzeit im Gestapo-Gefängnis Lübeck, in den Konzentrationslagern Sachsenhausen, Neuengamme und Osnabrück und im Zuchthaus Bremen-Oslebshausen. Für Fritz Bringmann endete der Widerstand nicht im Mai 1945. Er übernahm eine zentrale Rolle beim langen Kampf gegen das Vergessen: ab 1949 als Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Neuengamme, später als deren Vorsitzender und Ehrenpräsident. Auch im internationalen Überlebendenverband, der 1958 gegründeten Amicale Internationale de Neuengamme, übernahm er als Generalsekretär, Vizepräsident und späterer Ehrenpräsident Verantwortung. Dem unermüdlichen Einsatz von Fritz Bringmann und der Amicale Internationale ist es zu verdanken, dass die Jahrzehnte andauernde Nachnutzung des KZ-Geländes zu Strafvollzugszwecken schließlich beendet werden konnte. Den Abriss der Gefängnisse in Neuengamme in den Jahren 2003 und 2007 konnte Fritz Bringmann, anders als viele seiner ehemaligen Kameraden, noch erleben. Diese Dokumentation blickt auf ein kämpferisches Leben zurück, dass dem Vermächtnis galt: „Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!"

Details

Artikelnummer
362
Jahr
2011
Sprachen
Deutsch