19.12.2017 Gedenkveranstaltung

Ausblick: 73. Jahrestag der Befreiung der Konzentrationslager Mai 2018

Gedenkfeier 3. Mai 2017 Foto: KZ-Gedenkstätte Neuengamme (ÖA)
Gedenkfeier mit Überlebenden 3. Mai 2017 Foto: Mark Mühlhaus, attenzione photographers, 2017

Ausblick auf die Veranstaltungen der KZ-Gedenkstätte Neuengamme anlässlich des 73. Jahrestages des Kriegsendes und der Befreiung der Konzentrationslager 2018.

Einladung

 

Veranstaltungen (deutsch)

Commemorative Events (english)

Activités (francais)

Памятные мероприятия  (русский)

Wydarzenia i spotkania (polski)

 

1. Mai 2018, 09:30 –13:00 Uhr

Austauschtreffen zur Stärkung der Zusammenarbeit von Nachkommen ehemals Verfolgter des Nationalsozialismus

Als Auftakt zum Forum „Zukunft der Erinnerung“ 2018 laden wir Nachkommen ehemaliger
KZ-Häftlinge und anderer NS-Verfolgter zu einem Austauschtreffen ein. Ziel ist der Aufbau eines internationalen Netzwerks von Nachkommen ehemaliger NS-Verfolgter. Die Organisatorinnen und Organisatoren gehen dabei davon aus, dass von der vielfältig zusammengesetzten Gruppe der Nachkommen wichtige Impulse für die Arbeit von Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus und anderen Institutionen der Gedächtnisarbeit sowie für Gesellschaft als Ganzes ausgehen können.

Es findet eine Simultanübersetzung in folgende Sprachen statt: Deutsch, Englisch, Polnisch. 

Eine Anmeldung bis zum 20.4.2018 ist erforderlich. Für die Verpflegung wird ein Teilnahmebeitrag in Höhe von 30,- Euro/15,- Euro ermäßigt erhoben. Nachkommen ehemaliger NS-Verfolgter wenden sich bitte an:  Sophia Annweiler, KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Studienzentrum, Tel.: +49 (0)40 428 131 543, E-Mail: Studienzentrum@bkm.hamburg.de

Ort: KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Studienzentrum, Jean-Dolidier-Weg 75, 21039 Hamburg

Flyer

 

1. Mai 2018, 14.00–17.15 Uhr bis 2. Mai 2018, 9.00–16.15 Uhr

Forum „Zukunft der Erinnerung“ 2018

Im Mittelpunkt des zweitägigen Forums „Zukunft der Erinnerung“ steht der Zweite Weltkrieg als globalgeschichtliches Ereignis sowie dessen Bedeutung für die europäische Erinnerungskultur. Einbezogen wird der Umgang mit Gewaltverbrechen anderer Diktaturen. Hier können sich Nachkommen ehemaliger KZ-Häftlinge, Mitglieder von Überlebendenverbänden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der KZ-Gedenkstätte Neuengamme und mit ihr verbundener Organisationen sowie Jugendliche und weitere Interessierte über Fragen des künftigen Gedenkens austauschen.

Es findet eine Simultanübersetzung in folgende Sprachen statt: Deutsch, Englisch, Polnisch. 

Eine verbindliche Anmeldung bis zum 20.4.2018 ist erforderlich. Für die Verpflegung wird ein Teilnahmebeitrag in Höhe von 60,- Euro/30,- Euro ermäßigt erhoben. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an: Sophia Annweiler, KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Studienzentrum, Tel.: +49 (0)40 428 131 543, E-Mail: Studienzentrum@bkm.hamburg.de

Ort: KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Studienzentrum, Jean-Dolidier-Weg 75, 21039 Hamburg

Programm (dt)

Programme  (frz.) 

Programm (engl.)

 

1. Mai 2018, 19.00 Uhr

 

Abendveranstaltung: 60 Jahre Amicale Internationale KZ Neuengamme (AIN)

Der 1958 erfolgte Zusammenschluss der nationalen Verbände ehemaliger Häftlinge des KZ Neuengamme und ihrer Angehörigen bildete einen wichtigen Motor im Kampf um ein würdiges Gedenken am historischen Ort des KZ Neuengamme. 60 Jahre später stellen Vertreterinnen und Vertretern der AIN aus verschiedenen Ländern die Geschichte ihrer Verbände vor und diskutieren gemeinsam mit weiteren Weggefährtinnen und Weggefährten über aktuelle Projekte in ihren Verbänden sowie die Bedeutung der Zusammenarbeit der Nachkommen von Häftlingen mit der KZ-Gedenkstätte Neuengamme.

Um eine Anmeldung bis zum 29.4.2018 wird gebeten: Sophia Annweiler, KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Studienzentrum, Tel.: +49 (0)40 428 131 543, E-Mail: Studienzentrum@bkm.hamburg.de

Ort: Curiohaus, Rothenbaumchaussee 13, 20148 Hamburg, Raum A

Einladung

 

2. Mai 2018, 19.00 Uhr

Generationengespräch mit Überlebenden des KZ Neuengamme und ihren Angehörigen

Mindu Hornick wird über ihre Verfolgung im Nationalsozialismus und ihre Inhaftierung im Außenlager Lübberstedt-Bilohe des KZ Neuengamme berichten. Gemeinsam mit ihrer Tochter und ihrem Enkelkind spricht sie außerdem darüber, wie diese Erfahrungen ihr weiteres Leben geprägt haben.

Veranstaltung der KZ-Gedenkstätte Neuengamme in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

Eine Anmeldung unter hamburg@fes.de ist erforderlich.

Ort: Baseler Hof Säle (Gartensaal), Esplanade 15, 20354 Hamburg

 

3. Mai 2018, 10.00 Uhr

Gedenkveranstaltung anlässlich des 73. Jahrestages der Bombardierung der KZ-Schiffe in der Neustädter Bucht

Internationale Gedenkveranstaltung mit Überlebenden des KZ Neuengamme und seiner Außenlager

Öffentliche Veranstaltung der Amicale Internationale KZ Neuengamme (AIN) in Kooperation
mit der Stadt Neustadt/Holstein und der Arbeitsgemeinschaft Neuengamme

Keine Anmeldung erforderlich.

Ort: Cap-Arcona-Ehrenmal, Neustadt/Pelzerhaken

 

3. Mai 2018, 13.00 Uhr, 14.00 Uhr, 15.00 Uhr

Kurzführungen Deutsch/ Englisch

Keine Anmeldung erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos.

Ort: KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Treffpunkt Servicepoint

 

3. Mai 2018, 15.00-17.00 Uhr

Führung „Die ersten Häftlinge des KZ Neuengamme“

Keine Anmeldung erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos

Ort: KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Treffpunkt Haus des Gedenkens (Nähe Bushaltestelle „KZ-Gedenkstätte, Mahnmal“)

 

 

3. Mai 2018, 17.00 Uhr

Gedenkveranstaltung anlässlich des 73. Jahrestages des Kriegsendes und der Befreiung der Konzentrationslager

Internationale Gedenkveranstaltung mit Überlebenden und ihren Angehörigen aus aller Welt Öffentliche Veranstaltung der Freien und Hansestadt Hamburg in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Keine Anmeldung erforderlich.

Ort: KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Die Veranstaltung beginnt mit einer Kranzniederlegung auf dem ehemaligen Appellplatz und wird im Südflügel der ehemaligen Walther-Werke fortgesetzt.

Einladung

 

2. Mai 2018 und 4. Mai 2018, jeweils 10.00 Uhr

Gespräche mit Überlebenden des KZ Neuengamme und seiner Außenlager

Überlebende aus verschiedenen Ländern berichten Schülerinnen und Schülern sowie anderen Interessierten über ihre Haftzeit, ihre Überlebensstrategien und ihr Engagement gegen das Vergessen nach 1945.

Anmeldung: Ulrike Jensen, KZ-Gedenkstätte Neuengamme,
Tel.: +49 (0)40 428 131 519, E-Mail: ulrike.jensen@bkm.hamburg.de

Ort: KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Studienzentrum