Schlagwort: Social Media

Dies sind die Meldungen zum Schlagwort Social Media

Schlagwortfilter entfernen

12.08.2022 Bericht

RememBarcamp. Ein digitales Netzwerk der Erinnerung entsteht

Am 14. und 15. Juli 2022 fand in der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück das erste #RememBarcamp statt – eine Tagung mit offenen Workshops, auf dem sich Mitarbeiter*innen an Gedenkstätten über digitale Themen austauschten. Weiterlesen

31.05.2022 Blogbeiträge, Projekt

"Don't forget! Kharkiv" kooperiert mit der Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte

"Don't forget! Kharkiv" ist eine multimediale Plattform zur Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg. Sie soll am Beispiel der Stadt Charkiw die Erinnerungskultur und -politik des Zweiten Weltkrieges in der Ukraine in ihrer Dynamik erfassen und darstellen. In den kommenden Wochen übergibt die Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte ihren Instagram-Kanal an "Don't forget! Kharkiv", um das Projekt und seine Autor*innen vorzustellen. Weiterlesen

28.03.2022 Veranstaltung

Save the date! #RememBarCamp am 15./16. Juli 2022

Wir laden ein zum ersten Barcamp “Erinnerung und Digitales” in die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. Wir bringen an Geschichte interessierte Personen zwei Tage an einem historischen Ort zusammen, um sich im Barcamp-Format auf innovative Weise in wechselnden Gruppen über Themen aus der Gedenkstättenarbeit auszutauschen. Weiterlesen

28.01.2022 Nachricht

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme ist Teil der „TikTok – Shoah Education and Commemoration Initiative“

Anlässlich des Gedenktags an die Opfer des Nationalsozialismus (27. Januar) haben Gedenkstätten und Museen in Deutschland und Österreich ihre Aktivität auf der Plattform TikTok gestartet. Weiterlesen

Schlagworte: Social Media (17)

01.12.2021 Bericht

Bericht zur Online-Tagung „Digital Memory – Neue Perspektiven für Gedenkstätten für NS-Verfolgte“

Am 25. und 26. November 2021 veranstaltete die Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte die Online-Tagung „Digital Memory – Neue Perspektiven für Gedenkstätten für NS-Verfolgte“. In insgesamt drei Panels diskutierten die Teilnehmenden die Chancen und Herausforderungen des digitalen Transformationsprozesses und stellten Fragen, Ansätze und Konzepte für die Gedenkstättenarbeit im 21. Jahrhundert vor. Weiterlesen

20.10.2021 Konferenz

Online-Tagung Digital Memory

Digital Memory: Neue Perspektiven für Gedenkstätten für NS-Verfolgte. Online-Tagung am 25./26. November 2021. Weiterlesen

11.02.2021 Nachricht

Black History Month – Biografien Schwarzer Häftlinge des KZ Neuengamme

Der Februar ist Black History Month: Analog und digital widmen sich in diesem Monat Initiativen und Institutionen Aspekten Schwarzer Geschichte. Seit mehreren Jahren passiert das auch immer mehr auf Social-Media-Plattformen. Wir erzählen im Februar 2021 auf Twitter und Instagram Biografien Schwarzer Häftlinge des KZ Neuengamme. Weiterlesen

Schlagworte: Social Media (17)

23.01.2021 Nachricht

Neues Bildungsprojekt „Gedenkstätten digital erkunden“

Im Rahmen des Projekts „Gedenkstätten digital erkunden“ werden zur Zeit mehrere Konzepte für eine interaktive digitale Bildungsarbeit entwickelt, die sowohl eine rein digitale, als auch eine hybride Durchführung von Projekten für Gruppen ermöglichen. Weiterlesen

20.12.2020 Nachricht

Gegenstandsgeschichten und #WhatMovesMeMost. Neue Videoreihen

Seit Mitte November veröffentlicht die Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte kurze Videos vor allem auf Vimeo, aber auch auf Facebook und Instagram. Mit kurzen Filmen zu „Gegenstandsgeschichten“ zeigen wir, welche Geschichten durch Objekte aus dem KZ Neuengamme erzählt werden können und unter dem Stichwort "WhatMovesMeMost" berichten Gedenkstättenmitarbeitende, welche Orte oder Objekte sie momentan am meisten berühren. Weiterlesen

Schlagworte: Social Media (17)

28.08.2020 Projekt

Multimediaprojekt ermöglicht digitale Begegnungen zum Thema Familiengeschichte

Im Januar 2020 startete das dreijährige Multimedia-Projekt „#WaswillstDutun?“, das Lernende dabei unterstützt, sich mit der Frage „Wie lebte meine Familie von 1933 bis 1945, egal ob in Europa, Asien, Afrika etc.?“ auseinanderzusetzen. Eine wichtige Grundannahme des Projekts ist, dass der Dialog zwischen Menschen mit diversen Familiengeschichten den Erfahrungshorizont aller Teilnehmenden erweitert, wobei gerade die Anknüpfungspunkte zwischen den unterschiedlichen Lebenswelten eine wichtige Rolle spielt. Das Projekt wird durch das Programm „Jugend erinnert“ der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien gefördert. Weiterlesen