Schlagwort: Familiengeschichte

Dies sind die Meldungen zum Schlagwort Familiengeschichte

Schlagwortfilter entfernen

30.09.2021 Zeitzeugengespräch, Bericht

Die Schoah-Überlebende Helga Melmed besuchte Hamburg

Helga wuchs als einziges Kind ihrer Eltern Frieda und Georg Arndtheim auf. Die jüdische Familie lebte in Berlin. Als Helga 13 Jahre alt war, wurde die ganze Familie im Oktober 1941 mit dem ersten Transport von Berlin in das Ghetto Lodz/Litzmannstadt deportiert. Ihre Eltern wurden dort ermordet. Helga wurde 1943 nach Auschwitz deportiert. 1944 selektierte die SS sie und schickte sie zur Zwangsarbeit in verschiedene Außenlager des KZ Neuengamme in Hamburg (Veddel und Poppenbüttel/Sasel). Weiterlesen

26.09.2021 Bericht

Workshop zum Start des Projekts „Perspektiven öffnen – Geschichten teilen“

Mit einem ersten Workshop hat am 18./19. September 2021 ein Projekt gestartet, das sich den Perspektiven von Menschen mit ost- oder mittelosteuropäischer Herkunftsgeschichte auf die Erinnerung an Nationalsozialismus und Zweiten Weltkrieg widmet. Weiterlesen

11.09.2021 Nachricht

Dokumente eines Soldaten des „Bewährungsbataillon 999“

Das Archiv der KZ-Gedenkstätte Neuengamme hat Dokumente des Hamburgers Adolf Schneider erhalten. Weiterlesen

30.08.2021 Zeitzeugengespräch

Gespräch mit Zeitzeugin Marione Ingram

Marione Ingram aus den USA war am 16. August 2021 gemeinsam mit ihrem Mann Daniel in der Gedenkstätte Neuengamme zu Besuch. Vor Schüler*innen des Marion-Dönhoff-Gymnasiums und des Louisengymnasiums las sie aus ihrem Buch „Kriegskind. Eine jüdische Kindheit in Hamburg“ und sprach anschließend mit der Moderatorin Karin Heddinga und dem Publikum über ihre Erfahrungen im Zweiten Weltkrieg und ihren politischen Kampf danach. Organisiert wurde die Veranstaltung von Stefanie Engel vom Friedrich-Ebert-Gymnasium in Kooperation mit der Gedenkstätte. Weiterlesen

29.08.2021 Archivmeldung

Ein Koffer mit Geschichte

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme hatte am Freitag Besuch von Johannes Thielmann und seiner Familie aus Herborn. Sie übergaben dem Archiv ein besonderes Stück: einen Holzkoffer von der Kanalinsel Alderney. Weiterlesen

02.05.2021

Gegenstände tragen Erinnerungen

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme erinnert mit einer besonderen Multimedia-Reportage an den Jahrestag der Befreiung der Häftlinge des KZ Neuengamme. Überlebende und Angehörige erzählen ihre persönlichen Geschichten. Weiterlesen

21.04.2021 Ausstellung

Ausstellung in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme: Überlebt! Und nun?

Die Ausstellung "Überlebt! Und nun? NS-Verfolgte in Hamburg nach ihrer Befreiung" ist nach der Wiedereröffnung der Museen und Gedenkstätten die erste Sonderausstellung, die in der KZ-Gedenkstätte gezeigt wird. Die Ausstellung berichtet von den Erfahrungen und Lebensumständen der Überlebenden der nationalsozialistischen Verfolgung in Hamburg. Wie erging es ihnen in den Wochen und Monaten nach ihrer Befreiung? Weiterlesen

18.12.2020 Nachricht

Der Reflections Blog der Amicale Internationale KZ Neuengamme

Die Amicale Internationale KZ Neuengamme freut sich darüber, Ihnen zwei neue Mitarbeiter*innen für den Reflections-Blog vorstellen zu dürfen. Seit Mitte November unterstützen Gyde Sönksen und Jonas Reinhardt als studentische Hilfskräfte die Betreuung und Pflege des Reflections-Blogs und seiner Social-Media-Präsenz. Weiterlesen

09.12.2020 Veranstaltung

Jetzt online: Vortrag „Der lange Arm der Gewalt. Das Beispiel einer NS-Täterfamilie“

Heiko Tessmann sprach am 1. Dezember 2020 in einer Online-Veranstaltung der Gedenkstätte Fuhlsbüttel (Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte), an der über 120 Interessierte teilnahmen, über seinen Großvater Willi Tessmann, den letzten Kommandanten des Polizeigefängnisses Fuhlsbüttel. Weiterlesen

27.11.2020 Zeitzeugengespräch

Zeitzeuginnengespräch einmal anders. Ein Abend mit Dita Kraus und Familie

Dita Kraus ist eine der letzten KZ-Überlebenden, die noch erzählen können: Von ihrem Leben vor der Verhaftung, der rassistischen Verfolgung durch die Nationalsozialisten, ihrer Zeit im Konzentrationslager und darüber, welche Auswirkungen die Verfolgung und Ermordung ihrer Familie bis heute auf sie persönlich, aber auch auf das Leben ihrer Kinder und Enkelkinder hat. Im Frühjahr 2020 erschienen ihre Memoiren „Ein aufgeschobenes Leben“, herausgegeben von den Gedenkstätten Bergen-Belsen und Neuengamme. Weiterlesen