28.08.2020 Projekt

Multimediaprojekt ermöglicht digitale Begegnungen zum Thema Familiengeschichte

Im Januar 2020 startete das dreijährige Multimedia-Projekt „#WaswillstDutun?“, das Lernende dabei unterstützt, sich mit der Frage „Wie lebte meine Familie von 1933 bis 1945, egal ob in Europa, Asien, Afrika etc.?“ auseinanderzusetzen. Eine wichtige Grundannahme des Projekts ist, dass der Dialog zwischen Menschen mit diversen Familiengeschichten den Erfahrungshorizont aller Teilnehmenden erweitert, wobei gerade die Anknüpfungspunkte zwischen den unterschiedlichen Lebenswelten eine wichtige Rolle spielt. Das Projekt wird durch das Programm „Jugend erinnert“ der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien gefördert. Weiterlesen

21.08.2020 Archivmeldung

Einzigartige Quelle zur Geschichte jüdischer Überlebender der Shoa

Das Archiv der KZ-Gedenkstätte Neuengamme ist um eine eindrucksvolle Quelle reicher geworden: Gabriela Fenyes, ehemaliges Vorstandsmitglied der Jüdischen Gemeinde in Hamburg, hat dem Archiv der Gedenkstätte ein Pass-Register übergeben. Bei Aufräumarbeiten von alten Unterlagen aus ihrer Vorstandstätigkeit in den 1990-er Jahren fand sie jetzt eine Fahrtenbuch-Kladde, die als Register für die Ausstellung von Pässen genutzt worden ist. Weiterlesen

20.08.2020 Nachricht

Versöhnen, nicht spalten

Die Erinnerungskultur braucht eine europäische Perspektive und keine Nationalisierung des Gedenkens. Ein Beitrag von Detlef Garbe zur Debatte um ein zentrales "Polen-Denkmal" in Berlin. Weiterlesen

Schlagworte: Polen (5)

18.08.2020 Projekt

Digitales Sommer-Workcamp hat begonnen

Seit den 1980er Jahren führt die KZ-Gedenkstätte Neuengamme gemeinsam mit dem Service Civil International internationale Workcamps mit Freiwilligen durch. In diesem Jahr findet das Camp erstmals nicht in der Gedenkstätte, sondern online statt. 14 Teilnehmer:innen aus elf verschiedenen Ländern treffen sich unter dem Titel "Was bleibt? Digitale Spuren des Konzentrationslagers Neuengamme" in mehreren Blöcken online. Weiterlesen

14.08.2020 Nachricht

Der Personalrat der Stiftung stellt sich vor

Mit der Gründung der Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte hat die Belegschaft der Stiftung in diesem Jahr auch ihren ersten Personalrat gewählt. Carola Kieras, Reimer Möller und Melanie Ucke vertreten in Zukunft die Interessen ihrer Kolleg*innen. Weiterlesen

14.07.2020

Bertini-Preisträgerinnen in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Die Gedenkstätte freute sich am Montag, dem 13. Juli 2020, über den Besuch von drei Schülerinnen, die sich intensiv mit der Geschichte des Neuengammer Außenlagers Hamburg-Neugraben beschäftigen. Sie übergaben schriftliche Erinnerungen der Überlebenden Melitta Stein aus den USA, die sie per Email interviewt hatten, an das Archiv der KZ-Gedenkstätte. Weiterlesen

07.07.2020 Veranstaltung

Erstes digitales Workcamp an der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Beim diesjährigen internationalen Workcamp "Was bleibt? Digitale Spuren des Konzentrationslagers Neuengamme" recherchieren die Teilnehmenden online zum Thema Gedenken und zum Konzentrationslager Neuengamme. Das jährliche internationale Camp wird dabei zum ersten Mal digital stattfinden. Weiterlesen

02.07.2020 Nachricht

Wir freuen uns mit unserer Kollegin Inken Ludwig über ihre unbefristete Anstellung

Seit einem Dreivierteljahr arbeitet Inken Ludwig am Empfang der KZ-Gedenkstätte Neuengamme. Weiterlesen

02.07.2020

Untragbare Äußerungen des amtierenden Geschäftsführers der Stiftung Sächsische Gedenkstätten müssen Konsequenzen haben

Pressemitteilung der sächsischen Landesarbeitsgemeinschaft Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus, der AG der KZ-Gedenkstätten in der Bundesrepublik Deutschland und des Forums der Landesarbeitsgemeinschaften der Gedenkstätten, Erinnerungsorte und -initiativen in Deutschland. Weiterlesen

30.06.2020 Nachricht

Wir trauern um Raimund Gaebelein

Gestern erhielten wir die traurige Nachricht, dass unser Freund Raimund Gaebelein in der Nacht zum 28. Juni 2020 im Alter von 72 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben ist. Weiterlesen