Falls Sie diesen Newsletter nicht richtig lesen können, klicken Sie bitte hier
Ausstellungen, Begegnungen, Studienzentrum

Newsletter März 2020

Herzlich willkommen zur März-Ausgabe unseres Newsletters.  

Kennen Sie Lucie Borchardt oder Charles Amberg? Möchten Sie sich im Rahmen einer Schreibwerkstatt mit ihrer eigenen Familiengeschichte auseinandersetzen? Erfahren Sie mehr bei unseren Veranstaltungen, die im März an verschiedenen Orten in Hamburg stattfinden.

Gerne informieren wir Sie in diesem Newsletter über ausgewählte Veranstaltungen sowie über Neuigkeiten aus der Arbeit der Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte zur Erinnerung an die Opfer der NS-Verbrechen.

Informieren Sie sich gerne auf den Websites der KZ-Gedenkstätte Neuengamme oder der Stiftung über weitere Angebote und Aktivitäten. Oder folgen Sie uns auf Facebook oder Twitter.

Wir freuen uns auf Sie!

Veranstaltungen

Führung

Rundgang durch das ehemalige Stadthaus

12. März 2020 17.00–18.30 Uhr

Wegen der großen Nachfrage bieten wir am 12. März einen weiteren Rundgang mit dem Historiker Herbert Diercks durch die heutigen „Stadthöfe“ an, auf denen die Nutzungsgeschichte des Stadthauses, die verschiedenen Verbrechenskomplexe und das Schicksal der verfolgten Frauen und Männer vorgestellt werden. Weitere Rundgänge finden im April statt. Anmeldung: christine.eckel@gedenkstaetten.hamburg.de

Mehr Informationen

Workshop

Über die Familiengeschichte schreiben

13./14. März 2020

Die Schreibwerkstatt in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme richtet sich an Nachkommen von ehemaligen NS-Verfolgten und von NS-Täterinnen und -Tätern, die sich mit ihrer Familiengeschichte auseinandersetzen und ihr Wissen veröffentlichen wollen. Seminarleitung: Swenja Granzow-Rauwald und Dr. Oliver von Wrochem (beide KZ-Gedenkstätte Neuengamme).

Anmeldung und mehr Informationen

Vortrag

Lucie Borchardt und die Fairplay-Reederei – eine starke Frau in schweren Zeiten

17. März 2020 19.00–21.00 Uhr

In den Jahren 1935 bis 1938 ermöglichte die Reederin Lucie Borchardt in enger Zusammenarbeit mit der zionistischen Jugendbewegung „Hechaluz“ jungen Juden die Flucht aus Deutschland. Die Historikerin Sandra Wachtel (KZ-Gedenkstätte Neuengamme) stellt das Leben dieser außergewöhnlichen Hamburgerin vor. Veranstaltungsort: Mahnmal St. Nikolai.

Mehr Informationen

Vortrag

„Vorbeugende Verbrechensbekämpfung“ und die Hamburger Kriminalpolizei als Akteur von NS-Verbrechen

18. März 2020 18.00–20.00 Uhr

Im Vortrag wird die Rolle der Hamburger Kriminalpolizei beleuchtet und dabei insbesondere die sogenannte „vorbeugende Verbrechensbekämpfung“ illustriert. Die Referentin Dr. Dagmar Lieske promovierte zum Thema „Berufsverbrecher“ als Häftlinge im KZ Sachsenhausen und ist Mitbegründerin einer Initiative zur Anerkennung dieser Opfergruppe. Veranstaltungsort: Geschichtsort Stadthaus.

Mehr Informationen

Vortrag

Charles Amberg. Von den Comedian Harmonists bis Zarah Leander

25. März 2020 18.00–19.30 Uhr

„Wochenend und Sonnenschein“ So beginnt ein bekannter Schlager aus den 1920er Jahren. Geschrieben wurde der Text von Charles Amberg. In seinen Titeln spiegeln sich die Stimmungen ihrer jeweiligen Entstehungszeit – von den frühen Schlagern aus dem Berlin der 1920er Jahre bis zum letzten, im KZ Neuengamme entstandenen Chanson. Hanno Billerbeck (Kirchliche Gedenkstättenarbeit) stellt in der Gedenkstätte Poppenbüttel Charles Ambergs Lebensweg und Beispiele seines Schaffens vor. 

Mehr Informationen

Vorschau

Vortrag

Das Polizeipräsidium Altona-Wandsbek

01. April 2020 18.00–20.00 Uhr

An der Bodenstedtstraße / Ecke Zeiseweg stehen Überreste eines preußischen Kasernenkomplexes aus der Kaiserzeit. Der Komplex zählt zu den prägenden Bauwerken des Stadtteils. Frank Omland stellt die unterschiedlichen historischen Nutzungen der Gebäude und die jeweiligen Auswirkungen auf den Stadtteil vor. Veranstaltungsort: Geschichtsort Stadthaus.

Mehr Informationen

Theater und Gespräch

„Weiter als die Angst“

02. April 2020 10.00–12.00 Uhr

Das Theaterstück der Theater-AG des Heinrich-Heine-Gymnasiums nach „Sophie Scholl – die letzten Tage“ und „Anne Frank – das Tagebuch“ unter der Regie von Nils Daniel Finckh ist geeignet für Schulklassen ab Jahrgang 10. Nach der Vorstellung spricht Ulrike Jensen (KZ-Gedenktätte Neuengamme) mit der Zeitzeugin Esther Bejarano. Anmeldung für Schulklassen: ulrike.jensen@gedenkstaetten.hamburg.de

Mehr Informationen

Aus der Gedenkstättenarbeit

Erster Spatenstich für das Dokumentationszentrum denk.mal Hannoverscher Bahnhof

Große Baumaschinen stehen bereits zum Bau des Büro- und Hotelgebäudes am Lohsepark in der HafenCity bereit. Hier soll ab 2023 im Erdgeschoss das geplante Dokumentationszentrum "denk.mal Hannoverscher Bahnhof" einziehen. Am 17. Februar 2020 erfolgte der symbolische Spatenstich, um den offiziellen Baubeginn zu markieren. Weiterlesen

Visualisierung des künftigen Dokumentationszentrums denk.mal Hannoverscher Bahnhof.

Regisseurin spendet Preisgeld für Gedenkstättenarbeit

Die Regisseurin Viviane Andereggen wurde im Juni 2019 mit dem „Hamburger Krimipreis zu Ehren Jürgen Roland“ ausgezeichnet. Die Filmemacherin hat sich dazu entschieden, das Preisgeld über 10.000 Euro an die KZ-Gedenkstätte Neuengamme zu spenden. Weiterlesen

Portrait der Regisseurin Viviane Andereggen im Gespräch in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme Regisseurin Viviane Andereggen bei ihrem Besuch in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Rundfahrten und Bootstouren 2020

Auch dieses Jahr bietet die Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte Rundfahrten und Rundgänge zu verschieden Aspekten des Themas „Hamburg im Nationalsozialismus 1933-1945“ an. Darunter Alternative Hafenrundfahrten und Alsterkanalfahrten, Bootstouren mit dem Vierländer Ewer sowie Fahrradrundfahrten. Frühzeitiges Anmelden empfiehlt sich. Weiterlesen

Alternative Alsterkanalfahrt

Bericht zum Zeitzeuginnengespräch mit Marianne Wilke, Frieda Larsen und Ilse Jacob

Am 30. Januar 2020 lud die KZ-Gedenkstätte Neuengamme zusammen mit der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft im Rahmen der diesjährigen Rathausausstellung „Überlebt! Und nun? NS-Verfolgte in Hamburg nach ihrer Befreiung" zum Gespräch mit drei Zeitzeuginnen in das Curio-Haus. Weiterlesen

Bis auf den letzten Platz gefüllt – großes Interesse am Zeitzeuginnengespräch
Rechtlicher Hinweis: Diese E-Mail wurde von einer so genannten Mailingliste (Verteiler) erstellt, in der Sie als Mitglied geführt werden. Wenn Sie Ihre Newsletter-Einstellungen ändern möchten oder den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie bitte hier: http://www.kz-gedenkstaette-neuengamme.de/index.php?id=newsletter_unsubscribe