Falls Sie diesen Newsletter nicht richtig lesen können, klicken Sie bitte hier
Ausstellungen, Begegnungen, Studienzentrum

Newsletter Februar 2020

Herzlich willkommen zur Februar-Ausgabe unseres Newsletters.  

In diesem Newsletter informieren wir Sie über Veranstaltungen im Februar sowie über weitere Neuigkeiten aus der Arbeit der Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte zur Erinnerung an die Opfer der NS-Verbrechen.

Noch bis zum 9. Februar 2020 wird die Sonderausstellung "Überlebt! Und nun? NS-Verfolgte in Hamburg nach ihrer Befreiung" im Hamburger Rathaus gezeigt. Bitte beachten Sie auch das Begleitprogramm. Zur Zeit läuft in den Social Media die Aktion #75befreiung, in der wir über Facebook und Twitter über Ereignisse vor 75 Jahren erinnern.

Informieren Sie sich gerne auf den Websites der KZ-Gedenkstätte Neuengamme oder der Stiftung über weitere Angebote und Aktivitäten.

Wir freuen uns auf Sie!

Veranstaltungen

Vortrag

Hellmut Kalbitzer und der ISK in Hamburg

4. Februar 2020 18.00–20.00 Uhr

Hellmut Kalbitzer (1913–2006) war ein aktives Mitglied des Internationalen Sozialistischen Kampfbundes und wurde im Dezember 1936 wegen Vorbereitung zum Hochverrat verhaftet, in Fuhlsbüttel inhaftiert und später zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Dr. Claudia Bade (Hamburg), Enkelin von Hellmut Kalbitzer, skizziert in ihrem Vortrag in der Gedenkstätte Fuhlsbüttel den Charakter des ISK, die Aktionen der Gruppe im Widerstand und deren Folgen für die Akteure.

Mehr Informationen

Vortrag

Die Kinder von Blankenese

5. Februar 2020 18.00–20.00 Uhr

Für die Unterbringung von Kindern und Jugendlichen, die in den Konzentrationslagern durch die alliierten Truppen befreit worden waren, stellte die Familie Warburg von 1946 bis 1948 das heutige Elsa-Brändström-Haus in Blankenese dem American Joint Distribution Committee als „Warburg Children´s Health Home“ zur Verfügung. Vortrag am historischen Ort von Frauke Steinhäuser. Veranstaltungsort: Elsa-Brändström-Haus, Kösterbergstraße 62, 22587 Hamburg

Mehr Informationen

Vortrag

„Pflicht ist Pflicht“. Polizisten aus Hamburg und Schleswig-Holstein im „Osteinsatz“ – Bilder und Selbstbilder

11. Februar 2020 18.00–20.00Uhr

Die mörderische Tätigkeit deutscher Polizeieinheiten im Zweiten Weltkrieg ist weitgehend bekannt. Gerade die Tätigkeit des Reserve-Polizeibataillons 101 aus Hamburg ist durch Nachkriegsprozesse weitgehend erforscht worden. Der Vortrag von Dr. Stephan Linck im Geschichtsort Stadthaus untersucht die Selbstdeutung von Angehörigen der Ordnungspolizei aus dem Wehrkreis X (Hamburg und Schleswig-Holstein) während ihres „Osteinsatzes“.

Mehr Informationen

Tagung

Verfolgung und Deportationen von 1938 bis 1945 in Europa dokumentieren und ausstellen

13./14. Februar 2020

Die zweitägige Tagung in der Körber-Stiftung dient dem Austausch darüber, wie Verfolgung und Deportation zeitgemäß dokumentiert, ausgestellt und in Bildungsangeboten vermittelt werden kann.

Mehr Informationen

Film und Gespräch

„Nachlass“

16. Februar 2020 11.00–13.00 Uhr

Im Film „Nachlass“, der im Zeise-Kino gezeigt wird, erzählen Nachkommen von NS-Tätern von ihrem persönlichen Umgang mit dem schwierigen Erbe. Die am Film beteiligten Nachkommen Barbara Brix und Ulrich Gantz sprechen im Anschluss mit Dr. Oliver von Wrochem (KZ-Gedenkstätte Neuengamme).

Mehr Informationen

Vorschau März 2020

Workshop

Über die Familiengeschichte schreiben

13./14. März 2020

Die Schreibwerkstatt in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme richtet sich an Nachkommen von ehemaligen NS-Verfolgten und von NS-Täterinnen und -Tätern, die sich mit ihrer Familiengeschichte auseinandersetzen und ihr Wissen veröffentlichen wollen. Seminarleitung: Swenja Granzow-Rauwald und Dr. Oliver von Wrochem (beide KZ-Gedenkstätte Neuengamme).

Anmeldung und mehr Informationen

Aus der Gedenkstättenarbeit

Vorschau: 75. Jahrestag der Befreiung der Häftlinge des KZ Neuengamme

Ausblick auf die Veranstaltungen der Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte anlässlich des 75. Jahrestags der Befreiung der Häftlinge des KZ Neuengamme 2020. 

Weiterlesen

Nachum Rotenberg, Natalija Radchenko auf der Gedenkfeier zum 74. Jahrestag der Befreiung

Freie Stellen in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Die Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte sucht per sofort und unbefristet und in Vollzeit eine/n Mitarbeiter/in Organisation und Personalwesen (m/w/d) sowie eine/n Mitarbeiter/in im Haushalts- und Rechnungswesen / Controlling (m/w/d).

Neue Mitarbeitende im Archiv und der Abteilung Bildung & Studienzentrum

Der Archivar Christian Römmer und die Sozialökonomin Amina Edzards verstärken seit kurzem das Team der KZ-Gedenkstätte Neuengamme.

Weiterlesen

Familiengeschichte in der Zeit des Nationalsozialismus

Zwei Projekte der KZ-Gedenkstätte Neuengamme setzen sich mit der Relevanz von Familiengeschichten aus der Zeit des Nationalsozialismus für die heutige Zeit auseinander. Weiterlesen

Karin Heddinga beim Führen eines Videointerviews mit Familie Ben-Brit in Israel

Geocache in der Gedenkstätte

Seit kurzem gibt es einen offiziellen Geocache auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Neuengamme. Initiiert hat dies der Hamburger Schüler Till Denker. Weiterlesen

Zwei Personen vor einem kleinen Bildschirm mit Bildinformationen in der Gedenkstätte Hinweise in der Gedenkstätte

Gesprächsforum Politische Bildung und Polizei

Tagungsbericht zum Gesprächsforum Politische Bildung und Polizei welches zum Thema "Polizei und historisch-politische Bildungsarbeit an Geschichtsorten und Gedenkstätten" Ende November in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme stattfand.

Weiterlesen

Tagung in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Rechtlicher Hinweis: Diese E-Mail wurde von einer so genannten Mailingliste (Verteiler) erstellt, in der Sie als Mitglied geführt werden. Wenn Sie Ihre Newsletter-Einstellungen ändern möchten oder den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie bitte hier: http://www.kz-gedenkstaette-neuengamme.de/index.php?id=newsletter_unsubscribe