Falls Sie diesen Newsletter nicht richtig lesen können, klicken Sie bitte hier
Ausstellungen, Begegnungen, Studienzentrum

Newsletter November 2018

der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Herzlich willkommen zur November-Ausgabe unseres Newsletters.

Gerne laden wir Sie zu unseren Veranstaltungen im November ein. In diesem Newsletter stellen wir Ihnen u.a. ein Zeitzeugengespräch mit Marianne Wilke vor, die über ihre Jugend im nationalsozialistischen Hamburg berichtet. In einer Fortbildung wird es um die Durchführung und den Einsatz lebensgeschichtlicher Interviews in der familiengeschichtlichen Forschung, Ausstellungen und der pädagogischen Arbeit gehen.

Im zweiten Teil des Newsletters finden Sie Berichte aus der aktuellen Arbeit der Gedenkstätte.

Informieren Sie sich gern auf unserer Homepage, über Facebook oder Twitter über weitere Veranstaltungen und Aktivitäten.

Ihr Team der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Foto: KZ-Gedenkstätte Neuengamme (ÖA), Alexander GlaueGruppe auf dem nebelverhangenen Gelände der Gedenkstätte

Veranstaltungen

Zeitzeugengespräch

Als Jugendliche in Hamburg von den Nationalsozialisten verfolgt

09. Nov. 2018 10.00–12.00 Uhr

Im Gespräch mit Ulrike Jensen berichtet Marianne Wilke – Tochter eines jüdischen Vaters und einer nichtjüdischen Mutter – über ihre Kindheit und Jugend im nationalsozialistischen Hamburg und die Auswirkungen der Verfolgung auf ihr Leben bis heute.

Mehr Information

Dialogworkshop

Einander kennenlernen – Trotz alledem

16. Nov. 2018 10.00–17.00 Uhr 17. Nov. 2018 10.30–17.30 Uhr

Der Workshop richtet sich an Angehörige im Nationalsozialismus Verfolgter sowie Angehörige von NS-TäterInnen und stellt die Frage, wie die TeilnehmerInnen in Zukunft mit ihrer Familiengeschichte umgehen wollen. Zentrale Momente des Workshops sind Berichte eines Nachkommens eines NS-Verfolgten und eines Nachkommens eines NS-Täters, die Einblicke in die Auswirkungen des Schweigens in ihren Familien und ihren Umgang mit dem Unausgesprochenem geben.

Mehr Information

Tagung

Militär und Stadt im Krieg

22. Nov. 2018 13.30–18.30 Uhr 23. Nov. 2018 09.00–17.00 Uhr

Auf der Tagung wird diskutiert, ob und wie es NS- und anderen Instanzen gelungen ist, die Zivilbevölkerung auch in Zeiten militärischer Rückschläge zu mobilisieren sowie Inklusions- und Exklusionsmechanismen zu radikalisieren, welche Folgen das für die „Volksgemeinschaft“ hatte und wie die unterschiedlichen militärischen und zivilen Akteure miteinander kommunizierten und interagierten. Dabei wird nicht nur die Situation im Deutschen Reich, sondern auch in den besetzten Ländern betrachtet.

Mehr Information

Buchvorstellung

„Rücksichten auf den Einzelnen haben zurückzutreten“

22. Nov. 2018 19.00–20.30 Uhr

Die Publikation präsentiert neueste Forschungen zum Thema NS-Militärjustiz: Der Sammelband vereint Beiträge zur Topographie der Wehrmachtjustiz in Hamburg, zu den Verurteilten der Hamburger Kriegsgerichte sowie zu den Richtern und ihrer Urteilspraxis in Hamburg.

Mehr Information

Filmvorführung und Gespräch

„Nachlass“

26. Nov. 2018 19.00–22.00 Uhr

Sieben Kinder und Enkel von NS-TäterInnen, Wehrmachtsangehörigen und Holocaust-Überlebenden erzählen in „Nachlass“ davon, wie Unausgesprochenes, Schuldgefühle und Traumata die Beziehungen zu ihren Vätern und Großvätern geprägt haben und wie befreiend die Auseinandersetzung mit diesem Vermächtnis für sie ist. 

Mehr Information

Fortbildung

Lebensgeschichtliche Interviews führen und einsetzen

30. Nov. 2018 14.00–19.00 Uhr

Interviews sind komplexe Quellen und ermöglichen vielfältige Einsichten in subjektive Erfahrungswelten. Diese Fortbildung gibt einen Einblick in die Oral History. Thematisiert werden die Interviewvorbereitung, -durchführung und -nachbereitung lebensgeschichtlicher Interviews, Fallstricke und aktuelle Konzepte sowie eigene Erfahrungen der Teilnehmenden. Gefragt wird auch nach dem sinnvollen Einsatz von Interviews in Ausstellungen, Familienforschung und der pädagogischen Arbeit.

Mehr Information

Meldungen aus der Gedenkstättenarbeit

Induktionsschleifen für Audioguides

Ab sofort stehen in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme so genannte Induktionsschleifen zum Anschluss an unsere Audioguide-Geräte zur Verfügung. Besucherinnen und Besucher mit einem entsprechend ausgestatteten Hörgerät können diese Schleifen ab sofort zusammen mit unseren Audioguides beim Besucherservice im Servicepoint ausleihen.

Mehr Information finden Sie in unserem Blog.

Foto Induktionsschleife und AudioguideInduktionsschleife am Audioguide

Effekten und ihre Geschichte

Daniel Fröhlich übergab der KZ-Gedenkstätte Neuengamme die Effekten seines im KZ Neuengamme inhaftierten Urgroßonkels Ferdinand von Reichel als Schenkung.

Mehr über die Effekten und ihre Hintergrundgeschichte erfahren Sie in unserem Blog.

Der Ehering von Ferdinand von Reichel

Dokumentation über das Leben von Aage Jørgensen

Am 19. Oktober besuchte Aage Jørgensen zusammen mit seinem Sohn und einem internationalen Filmteam die KZ-Gedenkstätte Neuengamme. Der heute in Kanada lebende Däne wurde 1943 in Kopenhagen als Widerstandskämpfer verhaftet und in das KZ Dachau sowie später in das KZ Neuengamme gebracht. Bis zur Befreiung war er Häftling des so genannten "Skandinavierlagers".

Mehr Informationen in unserem Blog.

Aage Jørgensen war dänischer Gefangener im KZ Neuengamme.
Rechtlicher Hinweis: Diese E-Mail wurde von einer so genannten Mailingliste (Verteiler) erstellt, in der Sie als Mitglied geführt werden. Wenn Sie Ihre Newsletter-Einstellungen ändern möchten oder den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie bitte hier: http://www.kz-gedenkstaette-neuengamme.de/index.php?id=newsletter_unsubscribe