Evènement

Titre: „Wir besitzen nur das was wir auf dem Leibe haben“ - Lebensverhältnisse der jüdischen Überlebenden in Hamburg nach dem Krieg
Date de début: 18.08.2021
Heure de début: 18.00 Uhr
Heure de fin: 20.00 Uhr
Description: 

Nach der Befreiung Hamburgs im Mai 1945 lebten noch etwa 700 bis 800 Juden in der Stadt. Bis Anfang 1946 waren weitere rund 800 Überlebende aus dem Ghetto Theresienstadt und anderen Konzentrationslagern hinzugekommen. Die Überlebenden standen nach 12 Jahren der Verfolgung vor dem Nichts. Es fehlte an Wohnraum, ebenso wie an einer ausreichenden Versorgung mit Lebensmitteln und Kleidung.

Wie konnte das „Leben nach dem Überleben“ gelingen? Der Vortrag beleuchtet die Situation der Menschen u.a. anhand von Selbstzeugnissen aus dem Februar 1946.

Die Referentin Anke Hönnig ist Diplom-Archivarin und M.A. in politisch-historischen Studien. Ihre Masterarbeit schrieb sie zu den Lebens- und Wohnverhältnissen der Juden in Hamburg 1946. Sie ist im Staatsarchiv Hamburg tätig.

Die Veranstaltung wird online über Zoom stattfinden. 

Hinweise

  • Die Veranstaltung findet im digitalen Raum statt. Die Zugangsdaten für die Veranstaltung verschicken kurz wenige Tage vor der Veranstaltung an alle, die online teilnehmen möchten, per E-Mail. Wir bitten deshalb um Anmeldung bis zum 18. August 2021, 10h.
  • Für die Teilnahme an der online Veranstaltung wird ein Computer, Tablet oder Smartphone mit Internetanschluss und Lautsprecher benötigt. Fragen können über die Chat-Funktion eingebracht werden und sind herzlich willkommen.
  • Bitte keine Screenshots und/oder Mitschnitte von der Veranstaltung anfertigen.
  • Für die Verwendung der Software Zoom übernehmen die Veranstalter*innen keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom können hier eingesehen werden: https://zoom.us/docs/de-de/privacy-and-security.html.
  • Die Veranstalter*innen behalten sich vor, Personen mit rassistischen oder anderweitig menschenverachtenden oder diskriminierenden Äußerungen von der Veranstaltung auszuschließen.