Sunday 24. October 2021 11:00–13:00

Gedenkstätte Fuhlsbüttel, Suhrenkamp 98, 22335 Hamburg

Gedenkstätte Fuhlsbüttel geschlossen

Führung fällt heute leider aus!

Führung und Gespräch in der Gedenkstätte Fuhlsbüttel mit Ehrenamtlichen der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA) und des Arbeitskreises ehemals verfolgter und inhaftierter Sozialdemokraten (AvS) jeden Sonntag um 11.00 und 12.00 Uhr.
Heute mit Thomas Mayer.

Bitte beachten sie, dass für die Gedenkstätte Fuhlsbüttel das 2G-Modell gilt (Nachweis über Impfung oder Genesung)

Sunday 24. October 2021 13:00–15:00

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Geländerundgang

Führung durch die KZ-Gedenkstätte Neuengamme mit Mitgliedern des Arbeitskreises kirchliche Gedenkstättenarbeit.

Eine Anmeldung ist erforderlich. Es sind noch 0 Plätze frei.
Auf der Warteliste eintragen

Sunday 24. October 2021 14:00–16:00

Info-Pavillon denk.mal Hannoverscher Bahnhof, Lohseplatz, 20457 Hamburg

Die Deportationen von 1941

Anlässlich des 80. Jahrestages der ersten Deportation norddeutscher Jüdinnen und Juden am 25. Oktober 1941 bieten wir einen Themenrundgang am denk.mal Hannoverscher Bahnhof an. Neben dem historischen Geschehen vor Ort wird dabei auch das weitere Schicksal der Deportierten in den Ghettos Litzmannstadt, Minsk und Riga in den Blick genommen: Wie sah das oft nur noch kurze Leben der aus Hamburg verschleppten Menschen im östlichen Europa aus?

Eine Anmeldung ist erforderlich. Es sind noch 0 Plätze frei.
Auf der Warteliste eintragen

Monday 25. October 2021 14:00–15:00

am Telefon

Hörführung: Zwangsarbeit für die SS

Warum gab es im Konzentrationslager Neuengamme eine moderne Anlage zur Produktion von Ziegelsteinen? KZ-Häftlinge mussten dieses Klinkerwerk bauen und betreiben. Unter welchen Bedingungen? Welche anderen Formen von Zwangsarbeit gab es noch? Ein Audiobesuch per Telefon mit einer Einführung von Henning Flinner in das Thema Zwangsarbeit im Konzentrationslager. Ein Angebot von „Bei Anruf Kultur“.
Anmeldung über www.beianrufkultur.de oder buchung@beianrufkultur.de

Monday 25. October 2021 16:00–17:30

Gedenkort „denk.mal Hannoverscher Bahnhof“, Lohsepark, 20457 Hamburg

80. Jahrestag der Deportation norddeutscher Jüdinnen und Juden nach Litzmannstadt/Lodz, Minsk und Riga

Am 25. Oktober 1941 fuhr der erste Zug mit 1035 jüdischen Frauen, Männern und Kindern aus Hamburg in das Ghetto Litzmannstadt. Im November und Dezember folgten weitere Deportationen nach Minsk und Riga. Bis 1945 wurden mehr als 6600 Jüdinnen und Juden aus Hamburg deportiert. Nur wenige von ihnen überlebten. Eine Gedenkveranstaltung in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Hamburg und der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hamburg.

Willkommen
Dr. Oliver von Wrochem, Leiter KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Grußworte
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien
Philipp Stricharz, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Hamburg
Galina Jarkova, Vorsitzende der Liberalen Jüdischen Gemeinde
Michael Heimann, Reformsynagoge
Rabbiner Shmuel Havlin, Chabad Hamburg

Ansprache von Markus Rosenberg, Enkel der 1941 deportierten Hamburgerin Irmgard Posner

Beitrag von Sara Elkmann, Internationale Workshops „denk.mal Hannoverscher Bahnhof“

Informationen zum Ablauf:
Der Ansprachenteil mit der Kranzniederlegung wird etwa 30-40 Minuten dauern.
Danach besteht die Möglichkeit, Blumen oder Erinnerungszeichen an den Gedenktafeln niederzulegen.
Vor Ort sind die Abstandregeln zum Infektionsschutz einzuhalten. GGG-Nachweise sind nicht beizubringen.

Zugang zum Gedenkort:
Die Veranstaltung findet am Gedenkort denk.mal Hannoverscher Bahnhof im Lohsepark statt. Nutzen Sie bitte den Zugang über den Lohseplatz. Am Lohsepark stehen kaum Parkplätze zur Verfügung, der Fußweg von der U4 HafenCity Universität bis zum Lohseplatz beträgt ca. 5 Minuten.

Eine Anmeldung ist erforderlich. Es sind noch 8 Plätze frei.
Anmelden

Wednesday 27. October 2021 18:00–20:00

Info-Pavillon denk.mal Hannoverscher Bahnhof, Lohseplatz, 20457 Hamburg

Rundgang am denk.mal Hannoverscher Bahnhof

Auf dem Rundgang wird das Deportationsgeschehen erläutert und in die historischen Zusammenhänge eingeordnet: Wie verlief der Prozess der Ausgrenzung und Entrechtung vor den Deportationen? Was wiederfuhr den Verschleppten danach? Wer war an den Verbrechen beteiligt, wer profitierte davon? Zudem wird der Umgang mit dem Ort nach 1945 diskutiert und über das künftige Dokumentationszentrum „denk.mal Hannoverscher Bahnhof“ informiert.

Ein Angebot der Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte und der HafenCity Hamburg.
Treffpunkt: Info-Pavillon denk.mal Hannoverscher Bahnhof, Lohseplatz, 20457 Hamburg

Eine Anmeldung ist erforderlich. Es sind noch 7 Plätze frei.
Anmelden

Wednesday 27. October 2021 18:30–20:30

Ökumenisches Forum HafenCity, Shanghaiallee 12, 20547 Hamburg

Einblicke in das künftige Dokumentationszentrum „denk.mal Hannoverscher Bahnhof“

Im Herbst 1941 begannen die Deportationen jüdischer Hamburger*innen in Ghettos, Konzentrations- und Vernichtungslager. Wie können individuelle Schicksale angemessen gewürdigt und zugleich in eine Geschichte der nationalsozialistischen Massenverbrechen eingeordnet werden, die auch Täter*innen und Profiteur*innen in den Blick nimmt? Wie lässt sich auch gestalterisch vermitteln, dass die Verbrechen in aller Öffentlichkeit stattfanden? Kurator*innen und Gestalter*innen geben Einblicke in die Planung der künftigen Dauerausstellung im Dokumentationszentrum „denk.mal Hannoverscher Bahnhof“.

Eine Anmeldung ist erforderlich. Es sind noch 16 Plätze frei.
Anmelden

Thursday 28. October 2021 16:00–18:00

ehemalige Reit- und Exerzierhalle, Haubachstraße 68, Altona

83. Jahrestag der „Polenaktion“

Vor 83 Jahren wurden 1000 jüdische Frauen, Männer und Kinder mit polnischer Staatsangehörigkeit aus Hamburg nach Polen abgeschoben. Von der reichsweiten Ausweisung waren 17.000 Menschen betroffen. Ein Großteil wurde später in Ghettos, Konzentrations- und Vernichtungslagern ermordet. Viele der frühmorgens am 28. Oktober 1938 völlig überraschend Verhafteten wurden tagsüber in der Reit- und Exerzierhalle der Viktoria-Kaserne festgehalten, bevor sie vom Altonaer Bahnhof mit dem Zug ins Ungewisse geschickt wurden. Eine Gedenkveranstaltung mit Ingo Wille, Stolpersteininitiative Hamburg; Dr. Kristina Vagt, KZ-Gedenkstätte Neuengamme; Theo Bruns, fux Genossenschaft; Propst Thomas Drope sowie als Ehrengast Peggy Parnass; Musik: Petra Ritschel (Klarinette) und Stefan Goreiski (Akkordeon). Im Interesse der Sicherheit aller Teilnehmenden sind die Bestimmungen der Hamburger Corona-Verordnung einzuhalten.

Ort: Beginn an der ehemaligen Reit- und Exerzierhalle, Haubachstraße 68, Altona. Im Anschluss gemeinsamer Gang zum Gedenkstein am Altonaer Bahnhof, Paul-Nevermann-Platz.

Friday 29. October 2021–Saturday 30. October 2021

Gut Zichtau, Am Gutshof 2, 39638 Gardelegen

17. Tagung der Außenlager-Initiativen und -Gedenkstätten

Freitag, 29. Oktober 2021
13.00–18.45 Uhr
Samstag, 30. Oktober 2021
9.30–15.30 Uhr

Alle zwei Jahre finden Tagungen statt, an denen sich Mitarbeiter*innen von Gedenkstätten und Angehörige von Initiativen an Orten ehemaliger Außenlager über Fragen zur Geschichte des KZ Neuengamme und seiner Außenlager sowie aktuelle Themen austauschen und vernetzen. Ein Schwerpunkt der diesjährigen Tagung liegt auf dem Medium der Graphic Novel in der Ausstellungs- und Vermittlungsarbeit von Gedenkstätten. Des Weiteren werden aktuelle Projekte von Außenlager-Initiativen und -Gedenkstätten vorgestellt und es sind Exkursionen zur Gedenkstätte Feldscheune Isenschnibbe Gardelegen sowie zu Gedenkorten für die Außenlager des KZ Neuengamme in Beendorf geplant. In Kooperation mit der Gedenkstätte Feldscheune Isenschnibbe Gardelegen.

Teilnahmebeitrag: 80,- Euro für eine Übernachtung sowie Verpflegung; Teilnahmebeitrag ohne Übernachtung: 60,- Euro
Anmeldung bis zum 1. Oktober 2021 bei Ansgar Karnatz, studienzentrum@gedenkstaetten.hamburg.de, Tel.: 040 - 428 131 543

Programm

Sunday 31. October 2021 10:00–17:00

Gedenkstätte Bullenhuser Damm

#seeforfree - heute gilt das 2G Modell

Die Gedenkstätten der Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte beteiligen sich an der Aktion #seeforfree. Bitte beachten Sie, dass heute für den Besuch aller Gedenkstätten das 2G-Modell gilt, das heißt, dass bei einem Besuch eine Covid-19-Impfung oder Genesung nachgewiesen werden muss.

Sunday 31. October 2021 10:00–17:00

Gedenkstätte Poppenbüttel, Kritenbarg 8, 22391 Hamburg

#seeforfree - heute gilt das 2G-Modell

Die Gedenkstätten der Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte beteiligen sich an der Aktion #seeforfree. Bitte beachten Sie, dass heute für den Besuch aller Gedenkstätten das 2G-Modell gilt, das heißt, dass bei einem Besuch eine Covid-19-Impfung oder Genesung nachgewiesen werden muss.

Sunday 31. October 2021 10:00–17:00

Gedenkstätte Fuhlsbüttel, Suhrenkamp 98, 22335 Hamburg

#seeforfree - heute gilt das 2G-Modell

Die Gedenkstätten der Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte beteiligen sich an der Aktion #seeforfree. Bitte beachten Sie, dass heute für den Besuch aller Gedenkstätten das 2G-Modell gilt, das heißt, dass bei einem Besuch eine Covid-19-Impfung oder Genesung nachgewiesen werden muss.

Sunday 31. October 2021 11:00–13:00

Gedenkstätte Fuhlsbüttel, Suhrenkamp 98, 22335 Hamburg

Führung und Gespräch in der Gedenkstätte Fuhlsbüttel

Führung und Gespräch in der Gedenkstätte Fuhlsbüttel mit Ehrenamtlichen der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA) und des Arbeitskreises ehemals verfolgter und inhaftierter Sozialdemokraten (AvS) jeden Sonntag um 11.00 und 12.00 Uhr.
Heute mit Claus-Henning Schwarz.

Bitte beachten sie, dass für die Gedenkstätte Fuhlsbüttel das 2G-Modell gilt (Nachweis über Impfung oder Genesung)

Sunday 31. October 2021 12:00–17:00

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

#seeforfree - heute gilt das 2G-Modell

Die Gedenkstätten der Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte beteiligen sich an der Aktion #seeforfree. Bitte beachten Sie, dass heute für den Besuch aller Gedenkstätten das 2G-Modell gilt, das heißt, dass bei einem Besuch eine Covid-19-Impfung oder Genesung nachgewiesen werden muss.

Sunday 31. October 2021 12:00–13:30

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Öffentliche Führung durch die KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Öffentliche Führung durch die KZ-Gedenkstätte Neuengamme. Bitte beachten Sie: Die Gedenkstätten der Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte beteiligen sich an der Aktion #seeforfree. Das heißt, dass heute für den Besuch aller Gedenkstätten das 2G-Modell gilt und bei einem Besuch eine Covid-19-Impfung oder Genesung nachgewiesen werden muss.

Eine Anmeldung ist erforderlich. Es sind noch 15 Plätze frei.
Anmelden

Sunday 31. October 2021 13:00–15:00

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Geländerundgang

Führung durch die KZ-Gedenkstätte Neuengamme mit Mitgliedern des Arbeitskreises kirchliche Gedenkstättenarbeit. Bitte beachten sie, dass für den Besuch der Gedenkstätte an diesem Tag das 2G-Modell gilt (Nachweis über Impfung oder Genesung)

Eine Anmeldung ist erforderlich. Es sind noch 14 Plätze frei.
Anmelden

Sunday 31. October 2021 14:00–15:30

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Haupteingang

Öffentliche Führung durch die KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Öffentliche Führung durch die KZ-Gedenkstätte Neuengamme. Bitte beachten Sie: Die Gedenkstätten der Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte beteiligen sich an der Aktion #seeforfree. Das heißt, dass heute für den Besuch aller Gedenkstätten das 2G-Modell gilt und bei einem Besuch eine Covid-19-Impfung oder Genesung nachgewiesen werden muss.

Eine Anmeldung ist erforderlich. Es sind noch 13 Plätze frei.
Anmelden