Foto von Stellwänden der Gedenkstätte Poppenbüttel. Zu sehen sind Biografien von Frauen, die im KZ inhaftiert waren. Foto: KZ-Gedenkstätte Neuengamme, 2008.
Biografien von Frauen, die im KZ inhaftiert waren. Foto: KZ-Gedenkstätte Neuengamme, 2008. (ANg 2014-474)

Gedenkstätte Plattenhaus Poppenbüttel

Außenansicht der Gedenkstätte Plattenhaus Poppenbüttel. Foto: KZ-Gedenkstätte Neuengamme, 2008. (ANg 2014-473)
Außenansicht der Gedenkstätte Plattenhaus Poppenbüttel. Foto: KZ-Gedenkstätte Neuengamme, 2008. (ANg 2014-473)

Diese Gedenkstätte ist im Stadtteil Poppenbüttel.
Das ist ein Nachbar-Stadtteil von Hamburg-Sasel.
Dort war ein Außen-Lager vom KZ Neuengamme.
Im Außen-Lager Hamburg-Sasel waren 500 Frauen eingesperrt.
Die meisten waren jüdische Frauen und Sinti-Frauen aus Polen.

Die Gedenkstätte befindet sich in einem Platten-Haus.
Das ist ein kleines, einfaches Haus aus Beton-Platten.
Die Frauen aus dem Außen-Lager Hamburg-Sasel mussten in Poppenbüttel viele von diesen Häusern aufbauen.

Die Gedenkstätte ist das letzte Plattenhaus, das es heute noch gibt.
Sie erinnert an:
• das zerstörte jüdische Leben in Hamburg
• an die Verfolgung von Frauen in der Nazi-Zeit



Adresse:
Kritenbarg 8
22391 Hamburg
(Nähe S-Bahnhof Poppenbüttel)