Foto mit einem Blick ins ehemalige Häftlingslager des KZ Neuengamme. Im Hintergrund ein ehemaliges Häftlingsgebäude, in der sich die Hauptausstellung befindet. Foto: Michael Kottmeier, 2005.
Blick ins ehemalige Häftlingslager des KZ Neuengamme. Im Hintergrund ein ehemaliges Häftlingsgebäude, in der sich die Hauptausstellung befindet. Foto: Michael Kottmeier, 2005. (ANg 2014-453)

Ausstellungen

Die KZ‑Gedenkstätte Neuengamme bietet 5 Ausstellungen
über die Geschichte des Ortes und über die Menschen.
Die Ausstellungen sind in den Gebäuden aus der Nazi-Zeit. 
In den Ausstellungen kann man viele Dokumente sehen:
Zum Beispiel alte Fotos, Briefe, Karten und Pläne.

Man kann das Gelände der KZ‑Gedenkstätte auch besuchen,
wenn die Ausstellungs-Räume geschlossen haben.
Es gibt viele Informations-Tafeln auf dem Gelände.
Das Gelände und die Ausstellungen sind fast überall barrierefrei. 
Der Eintritt ist frei.

In der KZ‑Gedenkstätte Neuengamme gibt es außerdem:
• 2 Archive mit Dokumenten und Fotos. 
Archive sind Räume, in denen Dokumente aufbewahrt werden.
• die Bibliothek und ein Studien-Zentrum
• das »Haus des Gedenkens«

Zur KZ‑Gedenkstätte Neuengamme gehören 3 weitere Gedenkstätten.
Sie befinden sich in verschiedenen Stadtteilen Hamburgs:
dort, wo früher Außenlager vom KZ Neuengamme waren.
Gedenkstätte Bullenhuser Damm
Gedenkstätte Plattenhaus Poppenbüttel
Gedenkstätte Fuhlsbüttel