Samstag 18. April 2015–Sonntag 28. Juni 2015 Ausstellung

KZ-Gedenkstätte Neuengamme Hauptausstellung, Foyer

„Deportiert in das KZ Neuengamme. Strafaktionen von Wehrmacht und SS im besetzten Europa“

Im Zweiten Weltkrieg führten Wehrmacht, SS und Polizei in den besetzten Ländern Europas vielerorts nach angeblichen oder tatsächlichen Anschlägen und anderen Widerstandsaktionen mit unerbittlicher Härte „Vergeltungsmaßnahmen“ durch: Massenerschießungen, Niederbrennen von Ortschaften und Deportation von Teilen der Bevölkerung in deutsche Konzentrationslager, auch in das KZ Neuengamme.

Eröffnung der Ausstellung am 18. April 2015 um 16:00 Uhr

Öffnungszeiten wie Hauptausstellung der Gedenkstätte.

Donnerstag 7. Mai 2015–Samstag 30. Mai 2015 Ausstellung

Zentralbibliothek, Hühnerposten 1, 20097 Hamburg

„Die Freiheit lebt!“ Widerstand und Verfolgung in Hamburg 1933–1945.

Die Ausstellung der KZ-Gedenkstätte Neuengamme gibt einen Überblick über den Hamburger Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Zahlreiche Gruppen unterschiedlichster politischer, religiöser oder sozialer Herkunft werden anhand von Fotografien und Dokumenten vorgestellt; an den Lebenswegen Einzelner werden die Möglichkeiten, Widerstand oder Verweigerung gegenüber dem NS-Regime auszuüben, dargestellt – ebenso die brutalen Repressionen und Verfolgungen, denen diese Menschen ausgesetzt waren.

Eröffnung der Ausstellung am 07. Mai 2015 um 18:00 Uhr 

Dauer: 07. Mai 2015 bis 30. Mai 2015
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag, 11.00 – 19.00 Uhr.

Sonntag 24. Mai 2015 12:00–15:30 Führung

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Plattenhaus/Nähe Klinkerwerk

Führung durch die KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Führung durch die KZ-Gedenkstätte Neuengamme mit Mitarbeitern des Arbeitskreises kirchliche Gedenkstättenarbeit um 12:00 und 14:30 Uhr.

Sonntag 31. Mai 2015 10:00–13:00 Fahrradrundfahrt

U- und S-Bahnhof Ohlsdorf, Ausgang Fuhlsbüttler Straße

Widerstand und Verfolgung in Hamburg 1933–1945 und der Ohlsdorfer Friedhof

Die Radrundfahrt mit Herbert Diercks über den größten Parkfriedhof der Welt thematisiert den Widerstand und die Verfolgung in Hamburg 1933-1945. Es werden nicht allein Gräber zahlreicher Opfer des Nationalsozialismus und des Krieges gezeigt. Der Friedhof selbst war ein Ort, an dem Widerstand geleistet wurde und die Gestapo aktiv war.

Flyer

Teilnahmegebühr: 5 Euro, erm. 3 Euro

Sonntag 31. Mai 2015 11:00–13:00 Führung und Gespräch

Gedenkstätte Konzentrationslager und Strafanstalten Fuhlsbüttel 1933 – 1945

Führung und Gespräch

Führung und Gespräch um 11:00 und 12:00 Uhr mit Thomas Mayer.

Sonntag 31. Mai 2015 12:00–15:30 Führung

KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Plattenhaus/Nähe Klinkerwerk

Führung durch die KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Führung durch die KZ-Gedenkstätte Neuengamme mit Mitarbeitern des Arbeitskreises kirchliche Gedenkstättenarbeit um 12:00 und 14:30 Uhr.

Sonntag 31. Mai 2015 15:30–17:30 Alternative Hafenrundfahrt

Barkassen-Centrale Ehlers (Anleger Vorsetzen, U-Bahnhof Baumwall)

Der Hamburger Hafen im Nationalsozialismus

Während der zweistündigen alternativen Hafenrundfahrt berichten Herbert Diercks, Katja Hertz-Eichenrode und Lucas Kaiser über Zwangsarbeit, Widerstand und Verfolgung im Hamburger Hafen 1933-1945. Die Route führt zu den Orten, an denen Konzentrationslager eingerichtet waren. Auf der Elbe werden die Ausbaupläne Hamburgs zur „Führerstadt“ vorgestellt.

Flyer

Teilnahmegebühr: 15 Euro. Anmeldung erbeten: Tel. 040 428 131 527 (Restkarten vor Ort)