DeutschEnglishFrançais

StartseiteAktuellesGeschichteKonzentrationslager NeuengammeDer Ort nach 1945GedenkstätteAußenlager und GedenkstättenZwangsarbeiterlager in HamburgAusstellungenAußenstellenVeranstaltungenBildungsangeboteArchive und BibliothekMedienangebotBerichte und RückblickeKontakte Anfahrt und ÖffnungszeitenEhrenamtliche MitarbeitAußenlager u. GedenkstättenWeiterführende LinksImpressumSuche

hamburg.de

Boizenburg

Im August 1944 errichtete die SS in Boizenburg ein Frauenaußenlager des Konzentrationslagers Neuengamme. 400 ungarische Jüdinnen wurden aus dem KZ Auschwitz-Birkenau nach Boizenburg transportiert. Hier mussten sie in Tag- und Nachtschichten von jeweils zwölf Stunden für die Firma Thomsen & Co Flugzeug- und Schiffsteile für Jagdflugzeuge und Kriegsschiffe produzieren und reparieren.

Vermutlich am 28. April 1945 wurde das Außenlager Boizenburg vor den heranrückenden alliierten Truppen geräumt. Die Frauen mussten in Richtung Neustadt-Glewe marschieren. Am 2. Mai 1945 wurden die Häftlinge in der Nähe von Groß-Laasch von US-amerikanischen Einheiten befreit.

Wer das Frauenaußenlager Boizenburg leitete, ist nicht bekannt.

 

Zeitraum

August 1944 bis 28. April 1945

Anzahl

400 Frauen

Art der Arbeit

Produktion von Flugzeug- und Schiffsteilen

Auftraggeber

Thomsen & Co