Foto des Eingangs in die Ausstellung zur Rüstungsproduktion im KZ. Foto: KZ-Gedenkstätte Neuengamme, 2009.
Eingang in die Ausstellung zur Rüstungsproduktion im KZ. Foto: KZ-Gedenkstätte Neuengamme, 2009. (ANg 2014-465)

Ausstellung in den Walther-Werken

Ab 1942 kamen noch mehr Fabriken und Werkstätten auf das Gelände vom KZ Neuengamme. Das waren vor allem Rüstungs-Betriebe. Rüstungs-Betriebe stellen Teile her für Granaten, Bomben, Waffen und Kriegs-Schiffe. Nazi-Deutschland brauchte Waffen für den Krieg. Der 2. Weltkrieg war von 1939 bis 1945. Nazi-Deutschland hatte diesen Krieg angefangen.

Dazu gehörten auch die Walther-Werke. Das war eine Metall-Fabrik, die Gewehre herstellte. Hier arbeiteten etwa 900 Zwangs-Arbeiter aus dem KZ.

Die Ausstellung in den Walther-Werken zeigt
• die Arbeits-Bedingungen in den Rüstungs-Betrieben
• Bau-Pläne und Fotos von Maschinen
• Berichte und Briefe von Zwangs-Arbeitern

Link zur Ausstellung in den Walther-Werken
»Mobilisierung für die Kriegswirtschaft: KZ-Zwangsarbeit in der Rüstungsproduktion« (nicht in Leichter Sprache)