online generic cialis 100 mg
what is cialis
generic problem viagra
compare price 20 mg cialis
dosage viagra lower blood pressure
effect of viagra
sample cialis
trusted generics viagra sildenafil
buy cheap cialis gallery
cialis best price
viagra pharmacy canada
viagra side effects
pfizer viagra pills
canadian pharmacy viagra professional
low cost generic generic cialis pills
DeutschEnglishFrançais

StartseiteAktuellesGeschichteAusstellungenAußenstellenVeranstaltungenBildungsangeboteArchive und BibliothekMedienangebotLieferbare Medien nach SachgebietBestellungWeitere LiteraturhinweiseBerichte und RückblickeKontakte Anfahrt und ÖffnungszeitenEhrenamtliche MitarbeitAußenlager u. GedenkstättenWeiterführende LinksImpressumSuche

hamburg.de

Das »Sonderkommando J«. Zwangsarbeit der »jüdisch Versippten« und der »Mischlinge ersten Grades« in Hamburg

»Mischlinge ersten Grades« , so die NS-Terminologie für »Halbjuden«, die keiner jüdischen Religionsgemeinschaft angehörten, fielen zwar unter Sondergesetze, waren aber seit 1935 besser gestellt als »Volljuden«. Trotz Diskriminierung konnten sie zumeist bis 1943/44 einer regulären Arbeit nachgehen und dabei teilweise sogar vom Arbeitskräftemangel während des Krieges profitieren. So waren sie ein Bindeglied zwischen den jüdischen Elternteilen und Verwandten und der Mehrheitsbevölkerung, bis sich ihre eigene Situation Anfang der 1940er-Jahre verschärfte. Ähnlich blieben die »Mischehen« mit »deutschblütigen« Männern bis in die 1940er-Jahre von etlichen einschneidenden Maßnahmen verschont, wenn sie nicht gerade im öffentlichen Dienst arbeiteten oder auf staatliche Genehmigungen, Konzessionen o. Ä. angewiesen waren. Doch nach der Wannsee-Konferenz und einigen Folgetreffen verschärfte sich auch die Situation der »Mischlinge« und »jüdisch Versippten«. 1943/44 erhielten diese die »Dienstverpflichtung« zur Zwangsarbeit und sollten in Arbeitslager eingewiesen werden. In Hamburg wurden mehr als 1 000 Männer zum »Sonderkommando J« der Bauverwaltung unterstellt und vor allem zu Aufräumarbeiten in der kriegszerstörten Stadt eingesetzt. Während die ZwangsarbeiterInnen andernorts fern ihrer Heimatstädte »kaserniert« wurden, blieben die Hamburger davon weitgehend verschont. Zwar versuchten die NS-Verantwortlichen bis zum Kriegsende, die Kasernierungspläne umzusetzen, aber abgesehen von einem Lager konnten die notdürftig von den Zwangsarbeitern selbst hergerichteten Behelfsunterkünfte nicht bezogen werden: entweder wurden sie als KZ-Ausweichlager benötigt oder durch Luftangriffe zerstört. Im Lager auf dem Ohlsdorfer Friedhof mussten die Zwangsarbeiter Gräber ausheben, Leichen aus dem KZ Neuengamme bestatten, Bäume roden und andere harte körperliche Arbeit bei schlechter Verpflegung und ständiger Androhung von KZ-Haft verrichten.

The »Sonderkommando J« – a Sla­ve Labor Commando of «Aryans« in Mixed and »Mixed-race People of the First Degree« Marriages in Hamburg
In Nazi terminology, the sons and daughters of a Jewish and an »Aryan« parent were referred to as »mixed-race people (»Mischlinge«) of the first degree«, if they were not affiliated with a Jewish congregation. They were discriminated against by special laws, but from 1935 onwards their position was somewhat better than that of so-called »full Jews«. Despite discrimination, they were usually still able to make a regular living for themselves until 1943/44, and they sometimes even benefited from the shortage of manpower during the war. They thus formed a link between their Jewish parents and relatives and the majority of the population, until their own situation deteriorated in the early 1940s.Similarly, men »of German blood« in mixed marriages (»jüdisch Versippte«) were spared from many drastic measures until the 1940s, as long as they were not employed in the public service or dependent on official permits, concessions or the like. But after the Wannsee Conference and several follow-up meetings, the situation of people put into one of the two categories worsened. In 1943/44, they were conscripted for slave labor and were to be put into work camps. In Hamburg, over 1,000 men were forced into the »Sonderkommando J«, which was in the service of the building authority and was mostly used to clear and rebuild the bombed city. While most slave laborers were put into barracks far from their homes, the men from Hamburg were largely spared this fate. The Nazi authorities tried until the end of the war to implement their plans to lodge the slave laborers in barracks, but with the exception of one camp, the makeshift quarters provisionally erected by the prisoners themselves could not be occupied, as these barracks were either needed as satellite camps for the concentration camps, or they were destroyed in air raids. In the camp on the grounds of Ohlsdorf cemetery, the prisoners – undernourished and under constant threat of imprisonment in a concentration camp – were forced to dig graves, bury those who died in Neuengamme concentration camp, cut down trees and perform other hard physical labor.

in:

Zwangsarbeit und Gesellschaft.
Hg: KZ-Gedenkstätte Neuengamme. Bremen 2004 (Beiträge zur Geschichte der nationalsozialistischen Verfolgung in Norddeutschland; 8)
Edition Temmen
ISBN 3-86108-379-5
226 Seiten
€ 12,90

Freebook Ebook downloaden