DeutschEnglishFrançais

StartseiteAktuellesGeschichteAusstellungenAußenstellenVeranstaltungenBildungsangeboteArchive und BibliothekMedienangebotLieferbare Medien nach SachgebietBestellungWeitere LiteraturhinweiseBerichte und RückblickeKontakte Anfahrt und ÖffnungszeitenEhrenamtliche MitarbeitAußenlager u. GedenkstättenWeiterführende LinksImpressumSuche

hamburg.de

Die Nachnutzungen des ehemaligen Konzentrationslagers Niederhagen in Wewelsburg von 1943 bis 1967

Norbert Ellermann schildert  die Nachgeschichte des KZ Niederhagen im westfälischen Wewelsburg in den Jahren bis 1967. Das KZ wurde  1943 weitgehend  aufgelöst,  die Liegenschaft  jedoch weitergenutzt  als Umsiedlungslager der Volksdeutschen Mittelstelle, als Auffanglager für evakuierte Bombenkriegsgeschädigte aus dem Ruhrgebiet und als Wehrertüchtigungslager  der  Hitlerjugend.  Nach der Befreiung durch die US-Armee wurde ein Auffanglager für befreite Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter  verschiedener Nationalitäten eingerichtet und nach kurzer Zeit, bis Sommer 1946, ein Camp für polnische DPs. Dann zogen belgische Besatzungsstreitkräfte ein,  bis Flüchtlinge und Vertriebene aus den ehemaligen  deutschen Ostgebieten  untergebracht wurden.

The use of the former Niederhagen concentration camp at Wewelsburg between 1943 and 1967

The Niederhagen concentration camp had been set up by the SS at Wewelsburg in 1939 to exploit prisoners’ labour for their plans of expanding the castle grounds and the village. In 1943, the war necessitated the camp’s closure, and the prisoners were transferred to other camps. Until the arrival of Allied troops on 2 April 1945, only a “remnant work detail” (“Restkommando”) administered by the Buchenwald concentration camp was imprisoned at Niederhagen. Between 1943 and 1945, the huts of the former prisoners’ compound and of the SS barracks housed the Wewelsburg resettlement camp of the “Ethnic German Agency” (“Volksdeutsche Mittelstelle”), the Wewelsburg Hitler Youth military training camp run by the central Hitler Youth leadership (Reichsjugendführung), a reception camp for people from the Ruhr area who had lost their homes in air raids, the offices of the evacuated Gelsenkirchen Gestapo station and the files of the Higher SS and Police Chief West from Düsseldorf. After the end of the war, the Wewelsburg DP camp was set up in the camp’s empty huts. Later, a Belgian military base was located there for a short while. From July 1946, the huts served as a camp for refugees and Heimatvertriebene, ethnic Germans who had been expelled from the former eastern parts of Germany based on the Potsdam agreement. Particularly during this phase, the Wewelsburg council pushed ahead with the construction of a housing and industrial estate in the grounds of the former camp. The last hut was torn down in 1967. 

in:
Zwischenräume. Displaced Persons, Internierte und Flüchtlinge im ehemaligen Konzentrationslagern.
Hg.: KZ-Gedenkstätte Neuengamme. Bremen 2010 (Beiträge zur Geschichte der nationalsozialistischen Verfolgung in Norddeutschland; 12)
Edition Temmen
228 Seiten
ISBN 978-3-8378-4017-9
€ 12,90

Freebook Ebook downloaden